Und noch mehr Müll gesammelt

Und noch mehr Müll gesammelt

Arne Hildebrandt DH

„Wie angekündigt waren wir heute wieder am Heye-See mit dem selben Ziel wie letztes Mal: so viel Müll wie nur irgend möglich einzusammeln“, schrieb Sonntag Markus Schröder (43) der HARKE. „Was soll ich sagen? Man fährt hoch motiviert dort hin, denkt, schlimmer als beim letzten Mal kann es nicht werden, und muss feststellen, dass alles getoppt werden kann“, berichtet er. Schröder und seine Freundin Cornelia Jonasson (39) loben die Samtgemeinde Mittelweser: „Wie angeboten stand ein Hänger samt zwei Rollen Müllsäcke vor Ort. Dass der Hänger so dringend gebraucht würde hätte ich nicht gedacht. Danke nochmal dafür. Dann möchte ich mich bei den drei Herren aus Husum ganz herzlich bedanken. Voller Tatendrang haben sie uns bei unserer Aktion unterstützt. Besonders das Quad war Gold wert. Ohne diesem wäre es unmöglich gewesen, diese Mengen an Müll zum Anhänger zu schaffen, und wir hätten weit weniger sammeln können.“

Was Schröder und seine Lebensgefährtin gesammelt haben? „Alles, was man für einen gemütlichen Grillabend braucht: Einweggrills, Plastikbesteck und -Geschirr, den üblichen Verpackungsmüll, Windeln (!) und Hundekotbeutel. Zum Schluss wollten wir noch einen Berg mit Campingschrott einsammeln. Der Schrotthaufen entpuppte sich als illegaler Müllabladeplatz. Müll von A bis Z haben wir gefunden. Sogar einen Kanister mit Altöl! Gut 50 Kubikmeter haben wir gegraben und den Müll eingesammelt. Dann mussten wir aufgeben. Wir hatten keine Müllsäcke mehr, und der Hänger war auch voll.

Es ist frustrierend so viel Müll zurücklassen zu müssen aber wir wissen auch, dass das, was weg ist, keinen Schaden mehr anrichten kann. Und wir kommen wieder!“