Das Feuer am Steinweg. Henkel

Das Feuer am Steinweg. Henkel

Nienburg 28.12.2017 Von Marc Henkel

Und wieder brennen Gartenlauben

Arbeitsreiche Nacht für Nienburgs Feuerwehren: Drei Gartenhäuschen Raub der Flammen

In der Nacht zu Donnerstag wurde die Ortsfeuerwehr Erichshagen-Wölpe zum Brand einer Gartenlaube in den Steinweg alarmiert. Bereits auf der Anfahrt stellte sich heraus, dass der Einsatzort ein anderer war. Die Einsatzstelle lag unweit der 62225 bereits gebrannt hatte.

Bisherige Ermittlungen ergaben den selben Verursacher wie bei den Bränden zuvor. Da die Laube bereits komplett brannte, lies Erichshagens Ortsbrandmeister Boris Kindermann die Ortsfeuerwehr Nienburg hinzualarmieren – da zum einen mehr Waser benötigt wurde und die Einsatzstelle im Bereich der Nienburger Ortswehr lag.

Mit 25 Einsatzkräften löschte die Feuerwehren den Brand und rückten wieder ein.

Nur knapp zwei Stunden später, um kurz vor 2 Uhr ertönte erneut der Alarm für einen Gartenhüttenbrand – wieder wurde der Steinweg als Einsatzstelle angegeben.

Aber auch hier war das Feuer im Bereich der vorigen Einsatzstelle. Bereits auf der Anfahrt war heller Feuerscheine zu sehen, so dass die Ortsfeuerwehren Erichshagen-Wölpe, Holtorf, Langendamm und Nienburg mit 61 Feuerwehrkräften zum Einsatz kamen.

Diesmal brannten zwei Gartenhäuschen. Mit acht Trupps unter schwerem Atemschutz und massiven Wassereinsatz wurden die etwa 50 Meter auseinanderliegenden Brände gelöscht.

Verletzt wurde bei beiden Einsätzen niemand. Die Bundesstraße 215 wurde im Bereich des ASC-Sportplatzes während der Löscharbeiten komplett gesperrt.

Obdachloser wieder im Fokus

In der Nähe des Brandortes wurde von den Helfern eine 36 Jahre alte, männliche Person, angetroffen. Wie sich herausstellte handelte es sich bei dem obdachlosen Mann um die selbe Person, die schon eine Woche zuvor in der nahen Gartenkolonie als Tatverdächtiger zu zwei Bränden ermittelt worden war.

Da sich im Verlaufe der aktuellen Ermittlungen der Tatverdacht gegen den Mann erhärtete, wurde er vorläufig festgenommen. Die Entscheidung über den Erlass eines Haftbefehls oder eine Unterbringung des Festgenommenen im Landeskrankenhaus steht noch aus.

Die ausgebrannten Reste. Polizei

Die ausgebrannten Reste. Polizei

Zum Artikel

Erstellt:
28. Dezember 2017, 11:33 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 54sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.