Das Richtfest für den Neu eines Wohn- und Pflegezentrums der AWO fiel in dieser Woche coronabedingt aus. Foto: Dr. bast-Kemmerer

Das Richtfest für den Neu eines Wohn- und Pflegezentrums der AWO fiel in dieser Woche coronabedingt aus. Foto: Dr. bast-Kemmerer

Marklohe 24.01.2021 Von Die Harke

Ungewöhnliches Richtfest in Lemke

Beim AWO-Neubau eines Wohn- und Pflegezentrums geht es voran

Ein ungewöhnliches Richtfest hat es in dieser Woche auf der Baustelle des neuen Wohn- und Gesundheitszentrums der Arbeiterwohlfahrt in Lemke am Bremer Berg stattgefunden. Durch die aktuelle Coronavirus-Pandemie musste auf den gewohnten Rahmen verzichtet werden.

„Trotzdem wollten wir uns ganz herzlich bei allen am Bau Beteiligten bedanken“, sagt Marco Brunotte, Vorsitzender des Vorstands des AWO-Bezirksverbands Hannover. Deshalb wurden im Vorfeld fast 60 Päckchen mit ein paar kleinen Leckereien und der Einladung an die sonst eingeladenen Gäste verschickt. Für die Bauarbeiter und Bauarbeiterinnen vor Ort gab es unter Berücksichtigung der Abstands- und Hygieneregeln als Dankeschön einen deftigen Imbiss.

Um aus der Ferne gemeinsam anstoßen zu können, wurde an die geplant geladenen Gäste ein Utensilien-Brief verschickt. Foto: AWO

Um aus der Ferne gemeinsam anstoßen zu können, wurde an die geplant geladenen Gäste ein Utensilien-Brief verschickt. Foto: AWO

„Suchen dann bei Gleichgesinnten irgendwo – nicht mehr allein – herbstlich noch ein Heim zu finden, mit ein wenig Sonnenschein“ – so lautete ein Teil des Richtspruchs, der vom Zimmermann auf der Baustelle gesprochen wurde, um dem Bau nach alter Tradition Glück zu wünschen und das Gebäude vor Unheil, wie Feuer und Blitzschlag, zu schützen.

Mit dem Neubau in der Ortsmitte Marklohe erweitert der AWO-Bezirksverband sein Angebot in der Gemeinde Marklohe und errichtet ein Wohn- und Gesundheitszentrum im städtebaulichen Stil eines Gutshofes. Es entstehen 64 Betten in der stationären Pflege und eine Tagespflege mit 16 Plätzen. Neben einem vergrößerten Angebot der stationären Pflege und Tagespflege werden Wohnungen für Betreutes Wohnen mit individuellen Betreuungsangeboten geschaffen. 19 moderne Wohnungen werden auf dem Areal gebaut.

Die neue Einrichtung versteht sich als Teil der Gemeinde, heißt es in einer Pressemitteilung: Das zugrunde liegende Konzept setze auf Vernetzung und Austausch, um Isolation und Vereinsamung von Senioren und Seniorinnen entgegenzuwirken. Ein offenes Café für Begegnungsmöglichkeiten wird ebenfalls Bestandteil des Neubaus sein.

„Wir investieren auf einer Fläche von 11.000 Quadratmetern mehr als 17 Millionen Euro“, sagt Brunotte, „und freuen uns sehr auf die Eröffnung der Einrichtung im Herbst 2021.“

Interessierte für das Betreute Wohnen können sich gerne unter Telefon (05 11) 4 95 21 29 oder per E-Mail an vermietung@awo-bvh.de informieren. Die Pflegeplätze werden über die bestehende Einrichtung der AWO am Goldberg vergeben. Diese ist zu erreichen unter (0 50 21) 80 40 oder per E-Mail an info-E313@awo-wup.de. Für die neue Einrichtung werden auch noch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gesucht, Bewerbungen an bewerbung@rein-in-die-awo.de oder unter (05 11) 4 95 22 49.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Januar 2021, 18:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 10sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Karte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.