Die 6e nach der Rückkehr von ihrem Fernsehauftritt.

Die 6e nach der Rückkehr von ihrem Fernsehauftritt.

25.05.2014

Unter den 12 besten Klassen Deutschlands

KiKa-Schüler-Quiz: 6e des Nienburger Marion-Dönhoff-Gymnasiums schafft Wochenfinale

Von Michael Duensing

Nienburg. Der Hauptgewinn, eine Reise nach Amsterdam, ist es zwar nicht geworden, aber immerhin das Wochenfinale. Die Klasse 6e des Marion-Dönhoff-Gymnasiums nahm an dem bundesweiten Schülerquiz „Die beste Klasse Deutschlands“ teil. KiKA, der gemeinsame Kinderkanal von ARD und ZDF, strahlt zurzeit die spannenden KIassenduelle aus. Am Donnerstag vergangener Woche (15. Mai) war die Klasse 6e im Fernsehen zu sehen - und tags drauf gleich ein zweites Mal - denn die Schülerinnen und Schüler des MDG schafften mit ihrem Tagessieg den Einzug in das Wochenfinale. Trotz einer hervorragenden Leistung gelang der Sprung in das Superfinale nicht. Jedoch kann die Klasse 6e von sich mit Stolz behaupten, es bis unter die besten zwölf geschafft zu haben. Insgesamt 1540 Schulklassen hatten sich für „Die beste Klasse Deutschlands 2014“ beworben - 32 schafften es. Im Oktober 2013 reichte die 6e ihr Bewerbungsvideo ein. Am 26. November kam die erhoffte Nachricht. „Da wussten wir, dass wir dabei sind“, erklärt Klassenlehrerin Ellen Jäger. Noch im Dezember reiste eine Mitarbeiterin der Produktionsfirma aus Köln an, um sich ein Bild von den Nienburger Gymnasiasten zu machen. Im Januar stand fest, dass Annika und Johanna (beide 12) in der ersten Reihe sitzen werden. Nachdem die Farbe des Gruppen-T-Shirts festgelegt war, dauerte es auch nicht mehr lange und die Reise in die Domstadt am Rhein konnte beginnen.

Der erste Aufzeichnungstermin war am 28. Februar. Vor dem Wissensduell ging es in den Aufenthaltsraum, wo große Kissen waren, die auch gleich in einer Kissenschlacht zum Einsatz kamen. Nach einer Einweisung durch eine Produktionsassistentin und dem Schminken konnte der Wettstreit gegen die 6d des St.-Ursula-Gymnasiums aus Brühl beginnen und von den Nienburgern gewonnen werden. Nun war klar: Die Klasse durfte ein zweites Mal nach Köln anreisen, und zwar am 17. März zum Wochenfinale an darauffolgenden Tag. In beiden Duellen warteten knifflige Quizfragen auf die 6e.

Bei einem Experiment musste erklärt werden, was passiert, wenn zwei ungleiche Gewichte über ein Seil verbunden sind, das Seil über eine Rolle gespannt ist, das schwere Gewicht auf dem Boden ist und das leichte Gewicht, das in der Luft hängt, zum Pendeln gebracht wird. Annika konnte ihr Wissen aus der „Forschergruppe“ und den mit dieser AG absolvierten Besuch der Ideen-Expo nutzen und richtig anworten: das schwere Gewicht beginnt zu „hüpfen“. Spezialwissen war bei den Quizfragen von besonderer Bedeutung. „Welches Tier war als erstes im Weltraum?“ Antwort: „Fruchtfliege.“

Trotz einer Niederlage ziehen die Schülerinnen und Schüler ein äußerst positives Fazit. Ein Besuch der 6e am vergangenen Dienstag zeigte, dass die Teilnahme an dem Wissensquiz ein ganz besonderes Ereignis war. Nada (12) unterstreicht: „Die Busfahrt war sehr stressig, aber es war auch sehr spannend, und wir haben uns alle gut verstanden.“ Dustin (13) resümiert: „Es war ein schönes Erlebnis, aber schade, dass wir verloren haben.“ Für Tim (12) war es ebenfalls ein „tolles Erlebnis“, und Sarah (12) hat es neben der Aufzeichnung auch besonders gut im Aufenthaltsraum gefallen. Annika (12) fand die Vorbereitung mit dem Erklären der Spielregeln, das Schminken und die Ausstattung mit einem Mikrofon spannend. Auch Merle (12) betont: „Es hat viel Spaß gemacht, es ist toll, dass wir dabei waren.“ Theresa (12) fand es zudem gut, dass auch Ausflüge in die Stadt Köln mit Dombesichtigung unternommen wurden und Zeit zum Shoppen war. Emil (11) bleibt der Aufenthaltsraum mit den Kissenschlachten und die Stadt Köln als Rheinmetropole in spezieller Erinnerung. Rümeysa (12) fand das Studio „hübsch“, hatte es sich allerdings etwas anders vorgestellt.

Als Klassenlehrer waren Ellen Jäger und Benjamin Kaminski sowie Kunstlehrer Bernhard Firley mit von der Partie. Selbstverständlich standen auch immer die kulturellen Aspekte mit Stadtführung und Dombesichtigung unter der Leitung von Lehrer Firley auf dem Programm, aber natürlich auch das „Erleben“ des Fernsehstudios. Doch an einen Vorfall werden sich mit Sicherheit alle noch gut erinnern: In der Nacht von dem 17. auf den 18. März um 4 Uhr morgens riss ein Feueralarm die Kids und die Erwachsenen aus dem Schlaf. Zum Glück war es nur ein defektes Heizungsventil - die Nachtruhe war jedoch dahin, und so richtig ausgeschlafen konnte die 6e dann leider nicht in das Wochenfinale starten. Klassenlehrer Benjamin Kaminski stellt heraus: „Es hat auch uns Lehrern sehr viel Spaß gemacht. Für uns stand vor allem die Gemeinschaft der Schülerinnen und Schüler sowie das Lernen mit dem Kulturprogramm im Vordergrund.“ Ellen Jäger unterstreicht: „Es hat wirklich ganz viel für die Klassengemeinschaft gebracht.“

Die ganzen Folgen sind im Internet unter www.kika.de zu sehen.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Mai 2014, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 25sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.