Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen


Die Biwapp-App informiert über Unterrichtsaufälle. Foto: Biwapp

Die Biwapp-App informiert über Unterrichtsaufälle. Foto: Biwapp

Landkreis 09.11.2019 Von Die Harke

Unterrichtsausfall bei extremen Wetterverhältnissen

BIWAPP-App, Internetseite und Radio informieren

Mit Beginn der kalten Jahreszeit müssen Verkehrsteilnehmer in den kommenden Monaten wieder mit Einschränkungen durch starke Schneefälle, überfrierende Nässe, Eisregen oder auch Orkanstürmen rechnen. Der Landkreis Nienburg weist daraufhin, dass witterungsbedingte Gefahren zum Ausfall des Schulunterrichts führen können.

Die Kreisverwaltung trifft in der Regel erst am frühen Morgen des jeweiligen Schultages die Entscheidung, ob bei widrigen Witterungsbedingungen der Unterricht an allen Schulen im Kreisgebiet einschließlich der Stadt Nienburg stattfinden kann oder nicht. „Unabhängig davon können Eltern, die extreme Witterungsverhältnisse befürchten, ihre Kinder für einen Tag zu Hause behalten oder vorzeitig vom Unterricht abholen. Diese Regelung ist zum Beispiel dann von Bedeutung, wenn nicht das gesamte Kreisgebiet, sondern nur einzelne Orte oder Ortsteile von extremer Witterung betroffen sind“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Ein Schulausfall wird durch morgendliche Radiodurchsagen üblicherweise ab 6 Uhr bekannt gegeben. Es wird empfohlen, die Verkehrsdurchsagen der Radiosender zu verfolgen, die vor oder nach dem Nachrichtenblock gesendet werden. Zudem informiert der Landkreis im Internet unter www.lk-nienburg.de und über die App BIWAPP über Schulausfälle.

Trotz Unterrichtsausfall gewährleisten alle Schulen eine Betreuung für die Mädchen und Jungen, die mangels anderer Betreuungsmöglichkeit zur Schule kommen.

Ein Unterrichtsausfall setze immer extreme Witterungsverhältnisse voraus, bei denen Schülerinnen und Schüler die Schule nicht erreichen oder verlassen können, weil die Schülerbeförderung gegebenenfalls eingeschränkt durchführbar ist oder weil ein Zurücklegen des Schulweges eine unzumutbare Gefährdung darstellen würde, heißt es weiter. Der planmäßige Busbetrieb hingegen findet in der Regel auch bei angeordnetem Unterrichtsausfall statt, da die Fahrzeuge neben der Schülerbeförderung zugleich den öffentlichen Personennahverkehr bedienen.

Zum Artikel

Erstellt:
9. November 2019, 08:25 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 49sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.