Unterschiede kennenlernen

Viele Eltern von Grundschülern werden in den nächsten Wochen eine Entscheidung über die weiterführende Schule für ihre Sprösslinge treffen müssen: Die Integrierte Gesamtschule (IGS) Nienburg lädt daher zu einem Informationsabend am Dienstag, 26. Februar, ab 19 Uhr und zu einem „Tag der offenen Tür“ am 22. März von 15 bis 18 Uhr ein. Der Info-Abend richtet sich an die Erziehungsberechtigten der Viertklässler aller Kreis-Nienburger Grundschulen. Der „Tag der offenen Tür“ informiert an einem Nachmittag alle Eltern, Mädchen und Jungen über das Konzept und die unterrichtlichen Angebote der Gesamtschule. Am Informationsabend erhalten die Eltern einen Überblick über die Arbeit und Rahmenbedingungen an der Gesamtschule, Neues zum Stundenplan, zu Fächern und Wahlpflichtkursen, Werkstätten (etwa 50 Angebote am Nachmittag), zu Lern-Entwicklungs-Berichten, Leistungsdifferenzierung und Studierzeiten.

Nach einer Einführung im Foyer des Schulgebäudes am Berliner Ring 47 werden vertiefende Gespräche mit Fachlehrkräften an Infoständen angeboten. Der „Tag der offenen Tür“ soll allen die Gelegenheit bieten, an Mitmachaktionen oder Schulführungen teilzunehmen.

Alle Abschlüsse von Jahrgang 9 bis 13 sind an der IGS in Nienburg möglich. Der zukünftige Schulabschluss sowie die Entscheidung für eine Berufs- oder Studienwahl kann durch gemeinsames Lernen bis Klasse 10 möglichst lange offen gehalten werden.

Hauptunterschiede der IGS zu anderen Schulformen sind etwa die Lernentwicklungsberichte, die Bis Jahrgang 8 ausführlich über den Lernstand sowie das Arbeits- und Sozialverhalten des Kindes informieren und für die meisten Befragten aussagekräftiger sind als eine Ziffernnote, wie die Schule mitteilt. Ab der 9. Klasse gibt es Noten-Zeugnisse mit zusätzlichen kurzen Berichten in ausgewählten Fächern. „Sitzenbleiben“ gibt es an der IGS nicht.

Besonderen Wert wird von Anfang an auf eine ausführliche Berufs- und Studienorientierung sowie lebensbezogenes, praktisches Lernen gelegt. Das Gütesiegel zur Berufs- und Studienorientierung hängt gerade frisch im Eingangsbereich. Kein Kind muss sich zu früh festlegen. „Im Themenorientierten Projektunterricht begreifen die Schüler im wahrsten Sinne des Wortes, sie erforschen ein Thema fächerübergreifend und im Team, arbeiten praktisch und stellen Produkte her, die die Gäste auch am ‚Tag der offenen Tür‘ betrachten können“, kündigt die IGS an.

Zusätzlich wird auch das Angebot an Kooperationspartnern erweitert: Außerschulische Lernorte und Lernen an realen Gegenständen motivieren auf ganz besondere Weise; so zum Beispiel die Kooperationen mit Betrieben, dem Freiluftmuseum in Münchehagen, den Stolpersteinen in Rehburg oder auch mit der Universität Hannover im naturwissenschaftlichen MINT-Bereich.

Zum IGS-Alltag gehören neben dem Mensa-Besuch auch die Studierzeiten, in denen die Schülerinnen und Schüler altersgemischt Aufgaben unter Aufsicht und mit Beratung erledigen. Sie dokumentieren ihren Schultag im Lerntagebuch, welches zudem der Kommunikation zwischen Elternhaus und Schule dient.

Zum Schuljahr 2019/2020 wird nicht nur ein neuer fünfter Jahrgang eingeschult, auch die neuen Elftklässler beziehen die neuen Oberstufenräume im gerade entstehenden Anbau.