Oberbürgermeister Thomas Jung (2.v.r.) besichtigt die Unglückstelle. Foto: Löb Daniel/dpa

Oberbürgermeister Thomas Jung (2.v.r.) besichtigt die Unglückstelle. Foto: Löb Daniel/dpa

Fürth 10.02.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Ursachenforschung nach Verwüstungs-Fahrt in Fürth

Zwei Tage, nachdem ein betrunkener Lkw-Fahrer in Fürth bei einer Horrorfahrt eine verwüstete Straße hinterlassen hat, sucht die Polizei die Ursache für den schweren Unfall.

Der 50 Jahre alte Fahrer sitzt unterdessen in Untersuchungshaft. Ermittelt wird gegen ihn unter anderem wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort, fahrlässiger Körperverletzung, fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Brandstiftung.

Zwei Promille

beim Atemalkoholtest

Ein Atemalkoholtest nach dem Unfall hatte zwei Promille ergeben, wie ein Polizeisprecher sagte. Nun wird das Ergebnis einer Blutprobe erwartet. Zum Unfallgeschehen habe sich der Mann selbst bislang nicht geäußert.

Der 50-Jährige war mit seinem Lkw zunächst über eine rote Ampelkreuzung gerast und dort mit einem Auto kollidiert. Dann setzte er seine Fahrt fort, rammte mit dem Sattelzug mehrere Autos und schob sie teils ineinander. Einige der Wagen gerieten in Brand. Auch Gebäude wurden demoliert und fingen Feuer.

Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD) sprach von „einem Wunder“, dass es keine Todesopfer gegeben hatte. Der Fahrer und eine weitere Person wurden leicht verletzt.

Polizei: Mehrere Hunderttausend Euro Schaden

Die Bergungsarbeiten gestalteten sich am Mittwoch zunächst schwierig. Fachleute mussten zunächst 26 Stahlteile von der Ladefläche des Sattelaufliegers entfernen. Am Abend war es dann gelungen, den Lkw aufzurichten und abzuschleppen.

Zur Höhe des Sachschadens erwarten die Ermittler weitere Klarheit. Neben den Schäden an den 34 demolierten Fahrzeugen und dem Lastwagen selbst galt das Augenmerk der Gutachter den Gebäuden. Die Polizei ging von einem Sachschaden in Höhe von mindestens mehreren Hunderttausend Euro aus.

© dpa-infocom, dpa:220210-99-54374/4

Zum Artikel

Erstellt:
10. Februar 2022, 09:52 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.