Der Hauptangeklagte muss lebenslang in Haft. Zudem wurde Sicherheitsverwahrung gegen ihn beantragt. Foto: dpa

Der Hauptangeklagte muss lebenslang in Haft. Zudem wurde Sicherheitsverwahrung gegen ihn beantragt. Foto: dpa

Hille 05.08.2020 Von Sebastian Schwake

Urteil nach Dreifachmord in Hille rechtskräftig

Bundesgerichtshof in Karlsruhe verwirft Revision als unbegründet

Es waren grausige Taten. Eines der schwersten Verbrechen im Kreis Minden-Lübbecke: der Dreifachmord von Hille-Neuenbaum. Das Urteil nach den Morden ist nun rechtskräftig.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat mit seiner Entscheidung vom 28. Juli (Aktenzeichen 4 StR 97/20) die lebenslangen Haftstrafen der beiden Verurteilten Hiller bestätigt und eine Revision gegen die Entscheidungen als unbegründet verworfen, wie das Gericht mittelte. Eine Revision ist nicht möglich. Damit sind die Urteile rechtskräftig.

Das Landgericht Bielefeld hatte im Vorjahr den 53-jährigen Angeklagten wegen Mordes in drei Fällen zu lebenslanger Freiheitsstrafe und anschließender Sicherungsverwahrung und seinen 26-jährigen „Ziehsohn“ wegen Mordes in zwei Fällen zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt; außerdem hat es jeweils festgestellt, dass die Schuld der Angeklagten besonders schwer wiegt.

Nach den Feststellungen des Landgerichts töteten die auf einem Hof in Hille lebenden Angeklagten gemeinsam zwei Männer, die sie heimtückisch erschlugen. Darüber hinaus tötete der 53-jährige Angeklagte einen Nachbarn auf ähnliche Weise. Als Motiv für die heimtückischen Taten hatte das Landgericht finanzielle Probleme gesehen.

Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat die auf mehrere Verfahrensrügen und auf die Sachrüge gestützten Revisionen der beiden Angeklagten verworfen. Das Urteil des Landgerichts Bielefeld ist damit rechtskräftig.

Zum Artikel

Erstellt:
5. August 2020, 16:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 36sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.