„Misses und Mister Verden“ wurden die Galloway-Färse „Uzuri“ und der Limousin-Bulle „Ulymp“. Masterrind

„Misses und Mister Verden“ wurden die Galloway-Färse „Uzuri“ und der Limousin-Bulle „Ulymp“. Masterrind

Verden 18.02.2019 Von Die Harke

„Uzuri“ und „Ulymp“ sind die Schönsten

40. Verdener Fleischrindertage: Spitzenpreis von 7500 Euro für Limousin-Reservesieger

Bei den 40. Verdener Fleischrindertagen in der Niedersachsenhalle erzielten die elf Färsen der Rassen Charolais, Limousin, Angus, Galloway und Welsh Black einen Durchschnittspreis von 3900 Euro. Die Galloway-Färse und amtierende Landessiegerin „TKM Marie“, eine „Diabolo“-Tochter der Kirstein GbR aus Martfeld ,brachte als Top-Seller 5600 Euro, teilt Veranstalter „Masterrind“ mit. Agrarministerin Barbara Otte-Kinast stattete der Veranstaltung einen Besuch ab. Die Wahl von „Mister und Miss Verden“ gehörte zu ihrer Aufgabe. Mit fachkundigem Blick wählte sie die schicke und rassetypische Galloway-Färse „Uzuri“ an der Hand ihres stolzen Züchters Friedrich Wiegmann aus Sulingen zur „Miss Verden“. Augenblicke später stellte die Ministerin ihr den kapitalen „Ulymp“ von der Ropers GbR aus Wischhafen als „Mister Verden“ an die Seite.

Dann galt es für Auktionator Torsten Kirstein, 162 Bullen an den Mann oder Frau zu bringen. Eine Käuferin aus Lettland hatte bei den Charolais den längsten Atem und sorgte dafür, dass der Hammer für den Reservesieger „MC Ulesko“ aus dem Hause Rainer Moormann, Essen, erst bei 6.500 Euro fiel. Der Siegerbulle „Jubi PP“ von Annette Arndt aus Syke erlöste 5.200 Euro. Alle 46 Charolaisbullen erzielten mit 3.472 Euro den besten Durchschnittspreis über alle Rassen.

Weiter ging es mit den Blonde d`Aquitaine. Nicht nur bei der Siegerauswahl hatte „Urano PS“ für seinen Züchter Christian Thies (Twistringen) die Nase vorn. Auch auf dem Auktionsparkett zeigte er, was in ihm steckt, und erlöste 3.800 Euro. Der homozygot hornlose „WBS Max PP“ erzielte einen Zuschlagspreis von 4.800 Euro. Der beste Piemonteser Bulle „Sando“ (Züchter Elke Wessel-Baum, Rinteln) brachte es auf 2.400 Euro.

Friedrich Wiegmann sicherte sich mit „Oneal“ den Siegertitel der Rasse Galloway, der für 4.000 Euro verkauft wurde. Der Ia-Herefordbulle „Dukan PP“ von Carsten Rust aus Bad Fallingbostel erzielte 2.500 Euro, der Ia-Welsh Black Bulle „Enzo“ vom Betrieb Frank Mahnken aus Ahausen erhielt den Zuschlag bei 3.200 Euro.

Das größte Kontingent stellte mit 53 Bullen die Rasse Limousin. Alle erhielten flott ihre Zuschläge. Den Spitzenpreis der Auktion und der Rasse sicherte sich der Reservesiegerbulle. „Unfug“ (Züchter: Gernot Lingens, Twistringen) ging für 7.500 Euro an einen Züchter im Wangerland. Mister „Verden 2019“, „Ulymp“, erlöste 5.200 Euro und deckt künftig im Landkreis Osterholz-Scharmbeck.

Auch alle 34 Angusbullen wechselten den Besitzer. Den Spitzenpreis mit 4.600 Euro sicherte sich der Reservesieger „REA Sam“ von Heinz-Wilhelm Riekenberg aus Burgwedel. Er ging an eine Zuchtstätte in Sachsen.

Der Angus-Siegerbulle „Lukas“ aus der Zuchtstätte Heinrich-Werner Brockmann, Hessisch Oldendorf, erhielt den Zuschlag bei 3.800 Euro, er deckt künftig im Landkreis Gifhorn.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Februar 2019, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 19sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.