VSR-Gewässerschutz entdeckt saures Wasser

Hohe Aluminiumgehalte hat der 59321 in verschiedenen privat genutzter Brunnen seinen Angaben zufolge im Raum Nienburg/Rehburg-Loccum gefunden. Bei den Untersuchungen im August und September sei der Grenzwert der Trinkwasserverordnung für Aluminium von 0,2 Milligramm pro Liter (mg/l) im Grundwasser oft überschritten worden. Die höchste festgestellte Aluminiumkonzentrationen lag im Wasser eines Brunnens in Erichshagen mit 2,15 mg/l. Weitere hohe Aluminiumwerte fanden die Gewässerschützer auch in Wietzen mit 0,25 mg/l, Rohrsen mit 1,05 mg/l, in Holtorf mit 0,70 mg/l, in Steimbke mit 0,85 mg/l und in Loccum mit 0,45 mg/l.

Aluminium kommt zwar überall im Boden vor, wird aber nur in saurem Grundwasser mit sehr niedrigen pH-Werten gelöst. Je kleiner dieser Wert ist, desto saurer ist das Wasser. Der VSR-Gewässerschutz fand in etwa zwei Drittel der Proben pH-Werte unter dem Grenzwert der Trinkwasserverordnung von 6,5. Jede neunte lag sogar im Bereich unter 5,5. In derart saurem Wasser wird Aluminium gelöst.