Am Landschaftssee ging es mit Schlauchboot und Paddeln auf einen Slalomkurs.

Am Landschaftssee ging es mit Schlauchboot und Paddeln auf einen Slalomkurs.

02.08.2015

Vereine hatten Spiele vorbereitet

Orientierungsmarsch traditionell der letzte Wettbewerb im Feuerwehrzeltlager

Uchte. Punkt 9 Uhr ging es los. Die ersten Gruppen starteten auf den knapp 7,5 Kilometer langen Orientierungsmarsch. Start und Ziel war das Versorgungszelt mitten auf dem Lagergelände. Von hier aus ging es in wechselnden Richtungen zu den sechs Stationen. Die Gruppen, die jeweils aus mindestens sechs Jugendlichen bestanden, hatten diverse Aufgaben zu lösen. Für die Spiele hatte die ausrichtende Ortsfeuerwehr Uchte diverse örtliche Vereine beauftragt.

Die evangelische Kirchengemeinde lag bei ihrer Station an der Uchter Kirche Wert auf Musik. Jeweils einer der Gruppe musste ein Lied gurgeln, welches von den restlichen Gruppenmitgliedern erraten werden musste. Fachkundiges Personal stand am Brillenteich parat. Der Angelverein hatte dort Enten in den Teich ausgesetzt, die dann mit Magneten aus den selbigen geangelt werden mussten. Geschick und gute Koordination setzte das Spiel des Karnevalvereins „Uchte - Köln - Rio“ voraus. Jeweils zwei Gruppenmitglieder standen Rücken an Rücken – dazwischen ein Ball. Zusammen mussten sie einen kleinen Hindernisparcours absolvieren, ohne den Ball zu verlieren. Am Feuerwehrhaus Höfen fand das einzige feuerwehrbezogene Spiel statt. Dort mussten die Gruppen innerhalb einer festgelegten Zeit so viel Wasser wie möglich durch kleine Öffnungen Pumpen. Jede Gruppe hatte dort seine spezielle Technik – vom Liegen bis zum Stehen war alles dabei. Ein richtiges Gefühl für den Fußball war bei der Station des SC Uchte (Damen) von Nöten. Mit einem geschickten Abstoß mussten die Orientierungsmarschteilnehmer zielsicher den Ball diversen Zonen schießen. Wer hier die Mitte traf erhielt die volle Punktzahl. In idyllischer Lage hatte die DLRG Uchte ihre Station aufgebaut. Auf dem Landschaftssee bestiegen vier Gruppenmitglieder ein Schlauchboot und mussten auf dem See erst Slalom fahren und dann schnellstmöglich die Strecke auf geradem Weg Richtung Ziel paddeln.

Die Spiele waren insgesamt so gewählt, dass jede Altersklasse mitspielen konnte. Die Spielauswahl sowie die Unterstützung der örtlichen Vereine spiegelt den guten Zusammenhalt in Uchte wider. Marc Henkel

Ein Mitglied der Jugendfeuerwehr Sapelloh "gurgelt" seiner Gruppe ein Lied vor.

Ein Mitglied der Jugendfeuerwehr Sapelloh "gurgelt" seiner Gruppe ein Lied vor.

Verschiedene Techniken konnte man bei der einzigen feuerwehrbezogenen Station am Feuerwehrhaus Höfen bestaunen.

Verschiedene Techniken konnte man bei der einzigen feuerwehrbezogenen Station am Feuerwehrhaus Höfen bestaunen.

"Petri Heil" hieß es für die Jugendfeuerwehr Eystrup und Umgebung beim "Enten-Angeln" am Brillensee.

"Petri Heil" hieß es für die Jugendfeuerwehr Eystrup und Umgebung beim "Enten-Angeln" am Brillensee.

Geschick mit dem Ball war an der Station des SC Uchte gefragt.

Geschick mit dem Ball war an der Station des SC Uchte gefragt.

Zum Artikel

Erstellt:
2. August 2015, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.