16.12.2012

Vergnügliches zum Verschenken

Nienburger Kulturwerk stellt neues Abo vor / Anmeldefrist endet am 19. Dezember

Nienburg (DH). Auswählen und vergünstigten Kulturgenuss in den vorderen Reihen erleben: Das neue Abo wartet fertig geschnürt auf alle Freunde von Humor und Kleinkunst. Ein erlesenes Auswahl-Paket erfrischender Kabarettisten und renommierter Comedy-Perlen verspricht auch in der Winter- und Frühlingssaison 2013 vergnügliche Stunden im Nienburger Kulturwerk. Anmeldefrist ist der 19. Dezember.

Aus acht Veranstaltungen können Kulturfreunde sich drei, gerne auch mehr, auswählen. Mit mindestens drei Kreuzen im Abo-Programm ist das Kulturvergnügen gesichert: vergünstigt und weit vorn auf einem von 150 bis 180 Plätzen. Frühbucher, die bis Montag, 3. Dezember, aktiv werden, gewinnen doppelt: Das Kulturwerk verlost drei mal zwei Karten für die Kabarett-Show von Reiner Kröhnert. Nach dem 19. Dezember beginnt der freie Kartenverkauf für alle Einzelverstaltungen sofern sie nicht im Abo schon ausverkauft sind. Mitglieder des Nienburger Kulturwerks genießen bei der Buchung von mindestens drei Veranstaltungen ohnehin Preisvergünstigungen.

Das Programm im Überblick: • Am 25. Januar startet Henning Schmidtke mit seinem witzigen Programm „No Wumme, no Cry!“ – quirlige Standup-Comedy eines virtuosen Pianisten, der die Welt verbessern will.

• Der Rechtsanwalt Max Uthoff lädt am 8. Februar in sein Panoptikum des täglichen Wahnsinns ein und beleuchtet in „Oben bleiben!“ aktuelle Fragen menschlichen Daseins, ganz humoristisch aus dem strengen Blickwinkel von BGB und Strafgesetzbuch.

• In seinem neuen Programm „So langsam werd ich ungemütlich“ grantelt der TV-bekannte Österreicher Stefan Waghubinger am 15. Februar gern, gründlich und äußerst vergnüglich über Phänomene der Zeit.

• Für preisgekröntes Anarchie-Kabarett aus Norddeutschland stehen „Team & Struppi“, zwei junge Männer aus dem Poetry Slam, die mit „Die Machtergreifung“ am 2. März einen Rundumschlag der politischen Korrektlosigkeit zelebrieren.

• Das „Ensemble Weltkritik“ brachte schon vielerorts die Säle zum Kochen. Am 9. März zeigen die zwei Leipziger wie brüllend komisch es sein kann, wenn zwei erwerbslose Akademiker vom Arbeitsamt auf die ungeliebte Kleinkunstbühne befohlen werden.

• Geprägt vom anatolischen Weltschmerz und gepeinigt vom deutschen Grundgejammer durchsiebt der Hamburger Kabarettist Kerim Pamuk in „Leidkultur“ am 6. April das Leben nach großartigen Momenten des Leidens.

• Klamauk auf hohem Niveau serviert „Podewitz“ am 20. April: Multifiktionale High-End-Unterhaltung zweier Brüder, die vor kopflosem Koma-Plauschen, Flatrate-Palaver oder Schwafel-Tsunami, vor Dadaismus und Monty Python nicht haltmachen.

• Um Sebastian Pufpaff, den smarten George Clooney des Kabaretts, reißt sich sogar das Fernsehen. In „Warum!“ gibt der ehemalige Coach und Motivationstrainer am 4. Mai in Hildebrand´scher Manier seine Sicht der Dinge mit großem Unterhaltungswert zum Besten.

Den Abo-Auswahlflyer gibt es in Nienburger Geschäften, den Geschäftsstellen der Sparkasse und im Nienburger Kulturwerk, Mindener Landstraße 20.

Weitere Informationen gibt es unter Telefon (0 50 21) 92 25 80, E-Mail info@nienburger-kulturwerk.de oder im Internet unter www.nienburger-kulturwerk.de.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Dezember 2012, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 23sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.