Fünf ASB-Retter nahmen am Lehrgang an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz teil. Diekmann

Fünf ASB-Retter nahmen am Lehrgang an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz teil. Diekmann

Rehburg/Ahrweiler 28.11.2017 Von Die Harke

Verletzten schnell und sicher helfen

Samariter erlernen an der Akademie in Ahrweiler neue Konzepte für die Schulung von Einsatz-Führungskräften

Bei einem Massenanfall von Verletzten (MANV) ist es wichtig, dass die medizinischen Rettungskräfte zügig die Lage erfassen, die Verletzten sichten, lebenserhaltende Maßnahmen einleiten und dazu unter Zeitdruck sicher Entscheidungen treffen. „Je besser die Ausbildung der medizinischen Einsatzkräfte ist, desto besser ist deren Handlungskompetenz“, weiß Jens Sewohl, Kreisgeschäftsführer des [DATENBANK=2337]ASB[/DATENBANK]. Deshalb fuhr er in der vergangenen Woche mit vier Kollegen zur Schulung nach Bad Neuenahr-Ahrweiler. An der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) erlernten die Samariter den Umgang mit zwei speziellen Simulations-Systemen und den Einsatz derselben als Schulungsinstrument für Führungskräfte im Einsatz.

Sicherheit und Schnelligkeit für Einsatzentscheidungen gewinnen Rettungskräfte allein durch Ausbildung und regelmäßiges Üben. Vollübungen mit Verletztendarstellern sind aber nicht nur teuer, sondern auch zeitaufwendig. Hier setzen die beiden Simulations-Systeme (Dynamische-Patienten-Simulation und Führungs-Simulation MANV) an, die die Akademie des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe einsetzt.

Mit ihrer Hilfe können Notärzte und Führungskräfte der Feuerwehr und der Hilfsorganisationen ihre Führungsaufgaben im Einsatz ohne größeren Aufwand wieder und wieder trainieren. Die Dynamische-Patienten-Simulation ermöglicht beispielsweise den Einsatz einer Patientenablage und eines Behandlungsplatzes realitätsnah darzustellen. Bei der Führungs-Simulation MANV geht es darum, die Führungsfunktionen, die Kommunikation und die Schnittstellen der verschiedenen Akteure bei einem Massenanfall von Verletzten zu trainieren.

Sewohl zeigte sich am Ende der Schulung begeistert: „Die Simulations-Systeme eröffnen uns ganz neue Möglichkeiten so genannte MANV-Einsätze mit dem Rettungsdienstpersonal, aber auch mit Einsatz-Führungskräften bis hin zum Personal der Rettungsleitstelle zu trainieren.“

Zum Artikel

Erstellt:
28. November 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 45sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.