Zur Sicherheit wurde der Kampfmittelbeseitigungsdienst aus Hannover verständigt. Foto: Animaflora PicsStock - stock.adobe.com

Zur Sicherheit wurde der Kampfmittelbeseitigungsdienst aus Hannover verständigt. Foto: Animaflora PicsStock - stock.adobe.com

Raddestorf 12.07.2021 Von Die Harke

Vermeintlicher Granatenfund löst Polizeieinsatz aus

Vermutete Granate entpuppt sich als Wasserfilter aus alter Brunneneinrichtung

Ein 37-jähriger Mann aus Raddestorf stieß am Samstag gegen 18:15 Uhr bei Bauarbeiten auf seinem Grundstück auf einen unbekannten Gegenstand in der Erde. Bei näherer Betrachtung ähnelte das Objekt stark einer alten Granate. Der Grundstücksbesitzer verhielt sich richtig und alarmierte umgehend die örtliche Polizei.

Die eingesetzte Funkstreifenwagenbesatzung aus Stolzenau sichtete den Fund und entschloss sich den Kampfmittelbeseitigungsdienst aus Hannover zu verständigen. Die Spezialisten untersuchten das Fundstück und stellten fest, dass es sich bei der vermeintlichen Granate um einen Wasserfilter aus einer alten Brunneneinrichtung handelte.

Alle Beteiligten waren froh über den Ausgang des Einsatzes und die Polizeibeamten kümmerten sich im Anschluss um die ordnungsgemäße Entsorgung des Objektes.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Juli 2021, 12:05 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 21sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.