HARKE-Chefredakteur Holger Lachnit appelliert, vernünftig zu sein und lokal einzukaufen. Foto: hacohob - stock.adobe.com

HARKE-Chefredakteur Holger Lachnit appelliert, vernünftig zu sein und lokal einzukaufen. Foto: hacohob - stock.adobe.com

Landkreis 30.10.2020 Von Holger Lachnit

Vernünftig sein, lokal einkaufen

Morgen ist Reformationstag. Deshalb sind in Niedersachsen die Geschäfte geschlossen, und es erscheint feiertagsbedingt auch keine HARKE. Im Nachbar-Bundesland Nordrhein-Westfalen ist hingegen kein Feiertag, weshalb die Geschäfte am Samstag geöffnet sind.

Deshalb werben die dortigen Einzelhändler derzeit kräftig um Kunden aus Niedersachsen. Doch sollten alle Kreis-Nienburgerinnen und Kreis-Nienburger diesem Werben widerstehen.

Und das aus mindestens zwei Gründen: Einmal, weil alle Dinge, die in den Einkaufszentren des Nachbar-Bundeslandes angeboten werden, auch im Landkreis Nienburg erhältlich sind. Und der zweite Grund ist Corona.

Die Bilder vom ersten Lockdown im Frühjahr sind noch nicht vergessen, als die Niedersachsen vor den nordrhein-westfälischen Baumärkten Schlange standen. So etwas darf sich nicht wiederholen. Kein vernunftbegabter Mensch sollte ins Auto steigen, um sich dann – beispielsweise im Landkreis Minden-Lübbecke mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 80 – das Covid-19-Virus einzufangen.

Nur um es noch einmal ins Gedächtnis zu rufen: Ab Montag sind zwar Kneipen, Kinos und Fitnessstudios geschlossen – aber kein einziges Einzelhandelsgeschäft im Landkreis Nienburg.

Es gilt also, vernünftig zu sein und lokal einzukaufen. Und bei diesen Einkäufen sollte immer das nötige Maß dessen eingehalten werden, was tatsächlich an einem langen Wochenende benötigt wird. 20 Rollen Toilettenpapier sind das jedenfalls nicht ...

Zum Artikel

Erstellt:
30. Oktober 2020, 07:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 38sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.