Sabine Förster (rechts) wird von Silvia Grimmelmann bedient. Letztere ist eine von acht ehrenamtlichen Helferinnen der Nienburger Tafel in Hoya. 	Foto: Achtermann Achtermann

Sabine Förster (rechts) wird von Silvia Grimmelmann bedient. Letztere ist eine von acht ehrenamtlichen Helferinnen der Nienburger Tafel in Hoya. Foto: Achtermann Achtermann

16.10.2010

Verzweifelte Mutter sorgt sich um ihren Sohn

Armut Für Sabine Förster aus Hoya und ihren Sohn Dorino ist die Nienburger Tafel die letzte Rettung

Weiterlesen?

Bitte melden Sie sich mit einem gültigen Abo an.

Testen Sie unser E-Paper!

kostenlos und unverbindlich

Anmelden und ausprobieren

Digi-Abo 4 Wochen kostenlos

testen, danach 8,90 € pro Monat

Jetzt abonnieren

Zum Artikel

Erstellt:
16. Oktober 2010, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 31sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen