Landkreis 04.07.2019 Von Die Harke

Viel Bewegung auf dem Arbeitsmarkt

4,6 Prozent Arbeitslose im Landkreis Nienburg / Arbeitslosenzahl konstant

Der regionale Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Nienburg-Verden war im Juni durch viel Bewegung gekennzeichnet. Im Juni war ein leichter, mit regional unterschiedlichen Entwicklungen gekennzeichneter Rückgang der Arbeitslosenzahlen zu beobachten. Zusätzlich war der Berichtsmonat dadurch gekennzeichnet, dass sich in den beiden Rechtskreisen – der Arbeitslosenversicherung (SGB III) einerseits und den für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcentern (SGB II) andererseits – unterschiedliche Tendenzen herausgestellt haben.

Der Bestand an arbeitslos gemeldeten Männern und Frauen im gesamten Agenturbereich lag im Berichtsmonat bei 10627 Personen. Dies stellt einen Rückgang um 75 Erwerbslose oder 0,7 Prozentpunkte im Vergleich zum Monat Mai dar. Vor einem Jahr war mit vier Arbeitslosen mehr ein annähernd gleicher Wert erreicht worden. Bei der Betrachtung der Rechtskreise ist im Bereich der Arbeitslosenversicherung ein Zuwachs an Arbeitslosen um 3,1 Prozent im Vorjahresvergleich zu erkennen. Bei den Jobcentern hingegen ist diese Zahl im gleichen Zeitraum um 1,9 Prozent gesunken.

„Gerade der Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich zeigt, dass der Arbeitsmarkt auch diesem Personenkreis immer mehr Möglichkeiten bietet. An dieser Stelle ist viel Bewegung möglich, auch wenn es regionale Unterschiede gibt“, erklärt Christoph Tietje, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nienburg-Verden.

Die Arbeitslosenquote ist im Juni von 4,1 Prozent aus dem Vormonat auf 4,0 Prozent gesunken. Dieser Wert wurde auch im Juni 2018 erreicht.

Die Unterbeschäftigung, die zusätzlich zu den Arbeitslosen auch Personen erfasst, die Arbeit suchen, aber beispielsweise gerade an (Qualifizierungs-)Maßnahmen teilnehmen oder erkrankt sind und deshalb nicht als arbeitslos gezählt werden, lag im Mai bei 14854 Personen. Das waren ein Prozent oder 144 Männer und Frauen weniger als vor einem Monat. Im Vorjahresvergleich stellt dies einen Rückgang um 2,2 Prozent dar.

Als unterbeschäftigt gelten auch viele Flüchtlinge, die in Kursen Sprach- oder Berufskenntnisse erwerben, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen.

Im Landkreis Nienburg liegt eine konstant stabile Arbeitslosenquote vor. Im Juni lag sie bei 4,6 Prozent, gleiche Werte wurden im Vormonat und auch im vergangenen Jahr im Juni gemeldet.

Im Berichtsmonat gab es 863 Arbeitslosmeldungen und 919 Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit. Der Bestand an Erwerbslosen im aktuellen Betrachtungsmonat Juni lag damit bei 3056 Männern und Frauen – ein Rückgang um 1,9 Prozent. Verglichen mit dem Vorjahreswert ist dies ein Rückgang um 36 Personen oder 1,2 Prozent.

Im Bereich der Arbeitsagenturen in Nienburg, Stolzenau und den Gemeinden Hoya und Eystrup, die zur Arbeitslosenversicherung gezählt werden, lag die Zahl mit 1.135 Erwerbslosen um sechs unter dem Wert aus Mai. Dies ist ein Rückgang um 0,5 Prozentpunkte. Verglichen mit den Werten aus 2018 ist ein Rückgang um 1,0 Prozent zu erkennen gewesen.

Beim Jobcenter ist die Arbeitslosenzahl im Berichtsmonat zum Vormonat auf 1.921 Erwerbslose gesunken. Gab es im Vormonat bei dieser Betrachtung einen Anstieg, so ist im Juni ein Rückgang um 2,6 Prozent im Vormonatsvergleich zu sehen. Vor einem Jahr waren im Juni 25 Männer und Frauen mehr arbeitslos.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Juli 2019, 06:12 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 32sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.