Das Zertifikat überreicht bekamen Oliver Probst, Isabelle Grignon und Jennifer Probst vom Vorstand Vera Buhlke (links) und Ramona Törper (rechts). Foto: LuIse

Das Zertifikat überreicht bekamen Oliver Probst, Isabelle Grignon und Jennifer Probst vom Vorstand Vera Buhlke (links) und Ramona Törper (rechts). Foto: LuIse

Stolzenau 16.02.2020 Von Die Harke

„Viele blühen förmlich auf“

Bei LuIse beginnt im April ein neuer Kurs für Menschen, die Ältere betreuen möchten

Der gemeinnützige Verein LuIse (Lebensfreude und Individualität solidarisch erleben) ist seit knapp 13 Jahren anerkannt und bietet unter anderem stundenweise Begleitungen für Senioren und Betreuung für demenziell veränderte Menschen im häuslichen Bereich oder als Kleingruppenangebote (Spieletreff, Nachmittags-Cafe) in Stolzenau, Leese, Steyerberg und Liebenau an.

Die Angebote können auch über die Pflegeversicherung abgerechnet werden. Für alle Angebote besteht eine begrenzte Möglichkeit für einen Hol- und Bringservice, der gegen eine Spende genutzt werden kann.

Für diese verantwortungsvolle Tätigkeit werden Qualifizierungskurse bei LuIse angeboten, bei der die Ehrenamtlichen in insgesamt 30 Stunden das Basiswissen und auch den Umgang bei Demenz vermittelt bekommen.

Im Oktober beendeten die Teilnehmer ihren Qualifizierungskurs in Stolzenau mit der theoretischen Schulung, gefolgt von zehn praktischen Stunden im Einsatz. Nun haben drei der fünf Ehrenamtlichen ihre Zertifikate vom Vorstand überreicht bekommen.

Gemeinsam mit den „alten Hasen“ der Ehrenamtlichen wurden die „Neuen“ empfangen. „Trotz der Vielfältigkeit unter den Ehrenamtlichen wird jeder wertgeschätzt und so angenommen, wie er oder sie ist. Das ist auch für die Begleitung von Senioren eine wichtige Voraussetzung“, so LuIse-Koordinatorin Candy Kühn.

„Es ist eine so dankbare Aufgabe zu sehen, wie teils völlig berufsfremde Menschen den Kontakt zu den Senioren aufnehmen. Viele blühen bei dieser sinnvollen Tätigkeit förmlich auf“, so Kühn weiter. Und die Senioren profitieren von der persönlichen Zuwendung mindestens ebenso. Der Tag des Hausbesuches sei häufig das Highlight der Woche.

Auch demenziell veränderte Menschen werden stundenweise betreut, so dass die Angehörigen etwas Freizeit bekommen, ihren Angehörigen in guter Obhut wissen und dadurch entlastet werden.

Der nächste Qualifizierungskurs startet im April. Weitere Informationen unter 0 57 61 / 9 08 00 80.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Februar 2020, 11:15 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 51sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.