Metropol_Ensemble

Metropol_Ensemble

Nienburg 28.06.2020 Von Sabine Lüers-Grulke

Vier „Hutkonzerte unter den Linden“ am Kulturwerk

Neue Konzertreihe mit MIU, Tim Lothar, dem Metropol Ensemble und The Wildfires

Wie bereits angekündigt, veranstaltet das Nienburger Kulturwerk im Sommer eine Reihe von Open-Air-Hutkonzerten.

An zwei Juli-Wochenenden werden vier hochkarätige Künstler und Künstlerinnen, die beim Kulturwerk-Publikum in der Vergangenheit besonders gut ankamen, ganz exklusiv auf einer kleinen Bühne „unter den Linden“ neben dem Kulturwerk auftreten. Gemäß den aktuellen Corona-Regeln werden maximal 30 Plätze im Einzel-Liegestuhl oder am Zweiertisch besetzt.

Wer dabei sein möchte, kann sich ab sofort im Kulturwerk um Plätze für die Konzerte „bewerben“. Da es sich um Hutkonzerte handelt, nimmt das Kulturwerk keinen Eintritt, bittet allerdings jeden Gast um eine Hut-Einlage von mindestens 15 Euro. Kulturwerk-Geschäftsführerin Olga Suin de Boutemard erklärt: „Diese Hutkonzerte bieten wirklich ein richtig hochwertiges Musikprogramm.

Wir sehen die Reihe als Geschenk für Nienburg! Gleichzeitig stellen sie aber auch eine wichtige Unterstützung für die Musiker und Musikerinnen dar. Die meisten Künstler und Künstlerinnen hatten in den letzten drei Monaten so gut wie keine Einnahmen. Mit unseren ‚Hutkonzerten unter den Linden‘ bieten wir ihnen nun endlich wieder die Möglichkeit, vor einem zahlenden Publikum zu spielen. Mit den Stadtwerken Nienburg konnten wir einen Sponsor gewinnen, mit dessen Hilfe wir die Idee umsetzen können. Das Kulturwerk verdient an den Konzerten nicht.“

Die geplanten „Hutkonzerte unter den Linden“:

Freitag, 17. Juli: Tim Lothar

Den Auftakt zu dieser Open-Air-Hutkonzert-Reihe macht am Freitag, 17. Juli, Tim Lothar. Eine Gitarre, eine außerordentliche, starke Stimme und sehr persönliche, eigene Songs in einer Intensität, die atemlos macht: Damit packt Tim Lothar sein Publikum.

Seine eigenen Stücke berühren das Publikum und schaffen sofort eine besondere Nähe – und das von großen Bühnen genauso wie in Theatern oder auf Salonveranstaltungen. In der europäischen Blues-Szene nimmt er einen ganz eigenen Platz ein: Längst losgelöst vom originalen Blues ist er als Singer/Songwriter erfolgreich.

Samstag, 18. Juli: Metropol Ensemble

Am Samstag, 18. Juli, kommt Gero John, der den Nienburgern durch das Bremer Kaffeehaus-Orchester bestens bekannt ist, mit Jazzklassik ins Kulturwerk. Sein Metropol Ensemble ist ein Cross-Over-Ensemble, das seit 2008 das Konzertpublikum mit einem breiten musikalischen Portfolio und einem ganz eigenen Klangprofil begeistert. Ihr Programm „Favourite Songs“ nimmt das Publikum mit auf eine Reise in die eigene Vergangenheit und schafft durch aufregenden Arrangements eine erfrischende und spielerische Aktualität.

Ein „Programm von Herzen“, das gefühlvolle Bilder malt und Zeit, Grenzen und Generationen miteinander verbindet. Zu den „Favourite Songs“ zählen u.a. Stücke von Astor Piazzolla, George Gershwin, Ludovico Einaudi, Adele, Frederic Chopin und Dave Brubeck.

Freitag, 24. Juli: MIU

Mit MIU kommt am Freitag, 24. Juli, ein echter Kracher nach Nienburg. Sie startet mit ihrem Modern Retro-Soul gerade richtig durch. Wäre Corona nicht dazwischen gekommen, hätte sie in diesem Sommer auf den großen Festivalbühnen des ganzen Landes gespielt.

„Hutkonzerte unter den Linden“: Im Juli gibt es viermal Live-Musik am Nienburger Kulturwerk. Dabei ist auch die Sängerin MIU, die in diesem Sommer eigentlich mit Wincent Weiss, Lena Meyer-Landrut und Michael Schulte auftreten sollte. Foto: Elena Zaucke

„Hutkonzerte unter den Linden“: Im Juli gibt es viermal Live-Musik am Nienburger Kulturwerk. Dabei ist auch die Sängerin MIU, die in diesem Sommer eigentlich mit Wincent Weiss, Lena Meyer-Landrut und Michael Schulte auftreten sollte. Foto: Elena Zaucke

Inspiriert von starken Songwriterinnen wie Carole King, Roh-Soundspezialisten wie den Black Keys, atmosphärischen Klängen eines Michael Kiwanuka und großen Vokalistinnen wie Amy Winehouse, bringt Miu ihre Lieder mit durchsetzungsstarkem Sound ins Jahr 2020.

Dreck und Glanz, rauer Wumms und zart flirrender Schmelz. Bei all dem Faible für Retro Sounds sind die Themen der Hamburger Künstlerin jedoch hochaktuell: Social Media-Wahnsinn, Einsamkeit unter vielen, die Mühe der Mühelosigkeit, Stalking und eine auseinander driftende Gesellschaft. MIUs Songs dokumentieren ihre musikalischen Einflüsse und beziehen gleichzeitig klar Stellung zum Zeitgeist.

Samstag, 25. Juli: The Wildfires

The Wildfires stammen aus London und Tennessee und spielen ihre eigenen schönen Americana Brit-Folk Songs mit hinreißenden Doppel-Harmonien, wie June Carter und Johnny Cash oder Emmylou Harris und Gram Parsons, aber sie sind kein Country Act.

THE WILDFIRES.

THE WILDFIRES.

Eine englische Zeitung hat das Duo so beschrieben: „Simon & Garfunkel trifft Emmylou Harris bei Dolly Parton zuhause während Paul Weller versucht einzubrechen“. Im Jahr 2013 haben die Wahl-Berliner ihre Debüt CD veröffentlicht, produziert von David Young, der auch Element of Crime produziert.

Bei schlechtem Wetter werden die Konzerte entsprechend den dann geltenden Corona-Regeln kurzfristig in den Saal des Nienburger Kulturwerks verlegt. Mit 30 Zuschauern kann auch im Saal der Mindestabstand von 1,50 m gewahrt werden.

Anmeldungen für die „Hutkonzerte unter den Linden“ sind ab sofort beim Nienburger Kulturwerk unter Telefon (0 50 21) 92 25 80 oder per E-Mail an info@nienburger-kulturwerk.de möglich. Wenn es mehr Anmeldungen gibt als Plätze vorhanden sind, entscheidet das Los! Die Verlosung ist für die erste Juliwoche geplant. Weitere Informationen im Internet unter:

www.nienburger-kulturwerk.de.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Juni 2020, 18:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 15sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.