Die Trainer Sarah Pörtner und Henning von der Haar (links)
sowie Janine Rosenberger (rechts) freuen sich mit ihren
Prüflingen. von der Haar

Die Trainer Sarah Pörtner und Henning von der Haar (links) sowie Janine Rosenberger (rechts) freuen sich mit ihren Prüflingen. von der Haar

Taekwon-Do 07.03.2018 Von Die Harke

Vier Stunden lang voll gefordert

Erfolgreiche Taekwon-Do-Prüfungen beim MTV Nienburg

Als jetzt 17 Kampfkunstschüler in der Triftweghalle des [DATENBANK=71]MTV Nienburg[/DATENBANK] zur Prüfung antraten, war die Aufregung förmlich zu spüren. Ihnen stand ein mehrstündiges Programm bevor, das sie auf jedem Gebiet des Taekwon-Do, gemessen an ihrem Gürtelgrad, fordern sollte. Da Marc-Philip von der Haar und Patrick Gieger zum Rotgurt anstanden, wurde Sarah Pörtner (4. Dan) als Gastprüferin eingeladen. Gemeinsam mit ihr hatten der Prüfer des MTV Nienburg, [DATENBANK=3652]Henning von der Haar[/DATENBANK] (2. Dan), und Prüfungsbeisitzerin Janine Rosenberger (2. Dan) ein schweißtreibendes Programm für die Prüflinge vorbereitet.

Die erste Hürde war der traditionelle Formenbereich (Tul). In diesen festgelegten Technikfolgen, die am Stück absolviert werden müssen, ließen die Prüfer alle Teilnehmer zeitgleich antreten. Besonders gefordert wurden die angehenden Rotgurte Marc-Philip von der Haar und Patrick Gieger: Sie mussten von der Grundschule (für Weißgurte) alle Tuls demonstrieren, die sie bisher erlernt hatten. „Patrick und Marc-Philip sind wichtige Eckpfeiler in unserem Training und eine unverzichtbare Unterstützung. Aus diesem Grund sollten sie das, was sie regelmäßig an die niedergraduierten Schüler weitergeben, unter erschwerten Bedingungen selbst unter Beweis stellen“, erklärte Trainer Henning von der Haar. Alle Prüflinge konnten ihre Tuls erfolgreich demonstrieren und durften nach einer kurzen Besprechung der Prüfer am weiteren Verlauf teilnehmen.

Im „Gibon Yonsup“ mussten der Graduierung entsprechende Techniken auf Kommando möglichst kraftvoll, schnell und genau ausgeführt werden. Hierbei wurden den Prüfern diverse Blöcke und Schläge sowie Tritte und gesprungen, gedrehte Techniken gezeigt. Im Anschluss standen die konditionell anspruchsvollen Partnerübungen an. Im Mittelpunkt stehen hier neben dem freien Zeigen aller gelernten Techniken am Partner die Distanzeinschätzung, da der Partner nicht verletzt werden soll und gleichzeitig eine präzise und kraftvolle Ausführung der Techniken erwartet wird. Neben den sogenannten 3-, 2-, und 1-Schrittkämpfen sowie in den Freikampf- und Fußkampf-Sequenzen wurden die fortgeschrittenen Schüler zur Selbstverteidigung gerufen. Sie mussten sich Angriffen in Form von Festhalten und Würgen zur Wehr setzen. Zum Rotgurt kamen zudem unterschiedliche Angriffe mit dem Stock hinzu.

Im „Kyok-Pa“, dem Bruchtest, mussten die höher graduierten Schüler noch am Brett demonstrieren, dass sie die mentale Stärke und die genaue Ausführung einzelner Techniken beherrschen. „Es ist wichtig, sich vor so einem Bruchtest zu sammeln und sich mit Überzeugung der Aufgabe zu stellen“, sagt von der Haar. „Mit roher Gewalt allein verletzt man sich“.

Abschließend folgte der theoretische Teil. Hier mussten die Schüler ihr Wissen über die Herkunft des Taekwon-Do, dessen Bedeutung, die verschiedenen Körperzonen und wichtige Kommandos aufzeigen sowie die verschiedenen Körperteile, Angriffs- und Blocktechniken traditionell auf Koreanisch benennen.

Die Blaugurte mussten zudem ihren Wissensstand über das Strafgesetzbuch (Notstand, Notwehr und Körperverletzung) beweisen. Am Ende haben alle Prüflinge dem Druck erfolgreich standhalten können. Auch Gastprüferin Sarah Pörtner gefiel der gute Stand der MTV-Taekwon-Doka. „Ich bin stolz auf das, was ihr heute gezeigt und geleistet habt“, lobte von der Haar. Diese Schüler freuen sich über die neue Graduierung:

  • 9. Kup: Melissa Dworschak, Jule Baldermann, Faisal Fattahi, Fabian Gorka.
  • 8. Kup: Leon Schomburg, Sylivia Stahlsmeier.
  • 7. Kup: Kevin von der Haar.
  • 6. Kup: Tom Block.
  • 5. Kup: Ben Seebode.
  • 4. Kup: Jannik Gieger, Philipp Heise, Larissa Köller, Lea Williges.
  • 3. Kup: Marc Baldermann, Jacqueline Gieger.
  • 2. Kup: Marc-Philip von der Haar, Patrick Gieger.

Zum Artikel

Erstellt:
7. März 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 40sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.