„Dream Team“ auf Rang vier.
Das Dream-Team landetet bei der Rollkunst-WM in Frankreich auf Rang Vier. Gilster

„Dream Team“ auf Rang vier. Das Dream-Team landetet bei der Rollkunst-WM in Frankreich auf Rang Vier. Gilster

Rollkunstlauf 15.10.2018 Von Die Harke

Vierte bei der WM

Rollkunstlauf: Die Liebenauerin Kira Gilster und ihr „Dream Team“ verpassen in Frankreich knapp die Medaillen-Ränge

Mouilleron-Le-Captif. Im Westen Frankreichs in Mouilleron-Le-Captif fand die Weltmeisterschaft im Rollkunstlauf statt. Insgesamt wurden 35 Länder durch rund 1500 Athleten vertreten. Die für Deutschland nominierten Mitglieder des „Dream Teams“ rund um die Liebenauer Rollkunstläuferin Kira Gilster nahmen ebenfalls an der WM teil – und das erfolgreich: Platz vier lautete das Resultat. In den Wochen vor der Weltmeisterschaft wurden die ohnehin durch Strasssteine glitzernden Kostüme nochmals mit einigen Tausend Strasssteinen aufgewertet. Am frühen Morgen des Wettkampftages ging es zur Halle zum öffentlichen Training. Das lief gut und die Motivation stieg nochmals an. Am späten Nachmittag begann dann der eigentliche Wettbewerb der Formationen.

Das „Dream Team“ lief als erste Formation unter jubelndem Applaus der Fans in die beeindruckende Vendespace Arena ein. Das gesamte Programm wurde fehlerfrei in Perfektion präsentiert, jede der Höchstschwierigkeiten sowie alle Kreuzungen gelangen auf den Punkt. Die gesamte Kür war im Vorfeld vom renommierten Berliner Eiskunstlauf-Trainer Gert Hoffmann auf dem höchsten Level ausgearbeitet worden. Die Choreografie zu der Komposition „Battlecry“ von Two Steps from Hell wurde von den Athleten perfekt in Szene gesetzt.

In der Kür wird eine Schlacht zwischen zwei rivalisierenden militärischen Einheiten dargestellt, bei der ein Mitglied von jeder Seite von den Gegnern gefangen gehalten wird. Während des Programms zeigen die zwei Divisionen das Zusammenspiel zwischen Kampf, Hoffnung und Niederlage.

Am Ende der Kür stand fest, dass den Läufern die beste Präsentation der Saison gelungen war und somit blieb die anschließende Wertung der sieben Punktrichter mit insgesamt 118,8 Punkten unter der zu erwartenden Benotung. Nun hieß es, die Präsentationen der anderen Gruppen und deren Wertungen abzuwarten. Trotz eines Sturzes wurde das Team „Millenium“ aus Argentinien erneut Weltmeister.

Auf Platz zwei landeten „Roller Dreams“, ebenfalls aus Argentinien, und auf Platz drei „Sincro Roller“ aus Italien. Das „Dream Team“ musste sich somit mit dem vierten Platz zufriedengeben.

Das hervorragende Niveau des Wettbewerbs lässt sich daran ablesen, dass sich der amtierende Europameister „Monza Precision Team“ aus Italien mit dem fünften Platz begnügen musste. Teamkapitän Kira Gilster sagte dazu: „Wir haben unsere diesjährige Bestleistung gezeigt und sind stolz darauf, ein so tolles Programm gelaufen zu sein.

Wir nehmen den vierten Platz mit nach Hause und werden an unserer Motivation arbeiten müssen, um im nächsten Jahr erneut eine solche Leistung bei einer Weltmeisterschaft präsentieren zu können. Nichtsdestotrotz ist der vierte Platz eine Leistung, auf die wir mehr als stolz sein können.“

Die Liebenauerin Kira Gilster freut sich über Platz Vier. Gilster

Die Liebenauerin Kira Gilster freut sich über Platz Vier. Gilster

Zum Artikel

Erstellt:
15. Oktober 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 16sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.