Vögel sollten artgerecht und hygienisch gefüttert werden. Foto: Kletr - stock.adobe.com

Vögel sollten artgerecht und hygienisch gefüttert werden. Foto: Kletr - stock.adobe.com

Landkreis 11.02.2021 Von Holger Lachnit

Vögel nicht mit Brot füttern

Nun hat der Winter also wieder bei uns Einzug gehalten. Und dieses Mal mit so viel Schnee, dass die heimische Vogelwelt Probleme mit dem Futter bekommen könnte.

Deshalb appelliert der Naturschutzbund Deutschland (NABU), die Vögel zu füttern – aber artgerecht und hygienisch: „Als Basisfutter, das im Zweifel von fast allen Arten gefressen wird, eignen sich Sonnenblumenkerne. Bei ungeschälten Kernen fällt zwar mehr Abfall an, dafür verweilen die Vögel aber länger an der Futterstelle. Freiland-Futtermischungen enthalten zusätzlich andere Samen unterschiedlicher Größe, die von verschiedenen Arten bevorzugt werden“, weiß Philip Foth, Pressesprecher des NABU Niedersachsen.

Die häufigsten Körnerfresser an Futterstellen seien Meisen, Finken und Sperlinge. In Niedersachsen überwinterten daneben auch Weichfutterfresser wie Rotkehlchen, Heckenbraunellen, Amseln oder Zaunkönige. „Für sie kann man Rosinen, Obst, Haferflocken und Kleie in Bodennähe anbieten. Dabei ist darauf zu achten, dass dieses Futter nicht verdirbt“, erklärt Foth.

Insbesondere Meisen würden auch Gemische aus Fett und Samen lieben, die man als Meisenknödel kaufen kann. „Achten Sie beim Kauf von Meisenknödeln und ähnlichen Produkten darauf, dass diese nicht, wie leider noch häufig üblich, in Plastiknetzen eingewickelt sind“, empfiehlt Foth. „Vögel können sich mit ihren Beinen darin verheddern und schwer verletzen.“

Als Futter grundsätzlich ungeeignet seien alle gewürzten Speisen. Auch Brot sei nicht zu empfehlen, da es im Magen der Vögel aufquelle.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Februar 2021, 07:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.