Marja-Liisa Völlers auf der Dachterasse des Reichstagsgebäudes.  SPD-Unterbezirk Nienburg

Marja-Liisa Völlers auf der Dachterasse des Reichstagsgebäudes. SPD-Unterbezirk Nienburg

Münchehagen/Hannover 24.11.2017 Von Die Harke

Völlers nimmt das Mandat an

Die 33-jährige Münchehägerin rückt für die SPD in den Bundestag nach / „Keine Angst vor Neuwahlen“

Mit großer Freude, hoher Motivation und voller Tatendrang hat [DATENBANK=262]Marja-Liisa Völlers[/DATENBANK] am Donnerstag ihr Bundestagsmandat bei der Landeswahlleiterin in Hannover formell angenommen. Damit rückt sie über die niedersächsische SPD-Landesliste in den Deutschen Bundestag nach. „Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe. Dass Nienburg-Schaumburg nur wenige Wochen nach der Bundestagswahl mit mir wieder eine SPD-Abgeordnete hat, ist ganz wunderbar. Im Moment regele ich viele organisatorische Fragen. Ich brauche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Berlin und im Wahlkreis und Büroräume. Das alles möchte ich möglichst schnell erledigen, damit die inhaltliche Arbeit in Berlin und in Nienburg-Schaumburg sofort beginnen kann“, wird die 60989 in einer Pressemitteilung zitiert.

In den vergangen Tagen sei sie oft gefragt worden, ob sie sich nicht einen ruhigeren Einstieg in die Bundespolitik gewünscht hätte. „Sicherlich wäre eine weniger turbulente Ausgangssituation schöner, aber ich neige nicht zu Panik. Ich werde mich jetzt rasch in meine Themen einarbeiten. Die politische Großwetterlage ist im Moment sehr unbeständig. Ich bin keine Freundin von Großen Koalitionen. Diese sollten eine Ausnahme darstellen und nicht zur Regel werden“, so Völlers weiter.

Die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete teile die Auffassung der SPD-Bundestagsfraktion, wonach die geschäftsführende Bundeskanzlerin die Situation nun lösen müsse. „Frau Merkel und die Union waren trotz herber Verluste die klaren Sieger der Bundestagswahl im September. Sie haben den Auftrag zur Regierungsbildung erhalten. Die SPD ist für ihre Beteiligung an der letzten Großen Koalition abgestraft worden.

Wir wurden von den Wählerinnen und Wählern eindeutig in die Opposition geschickt. 20,5 Prozent sind das historisch schlechteste Ergebnis unserer Partei. Wir übernehmen Verantwortung als Oppositionsführerin im Bundestag. Und derzeit noch mit unseren Ministerinnen und Ministern in der geschäftsführenden Bundesregierung. Das wird gerne vergessen. Ich teile die Sicht unserer Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles: Wir sind selbstverständlich zu Gesprächen bereit, notfalls scheuen wir aber auch keine Neuwahlen.“dlich zu Gesprächen bereit, notfalls scheuen wir aber auch keine Neuwahlen.“

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.