Manon Garms DH

Manon Garms DH

07.01.2013 Von Manon Garms

Völlig überzogen

Züchter als Tierquäler?

Beim Besuch der Landesverbandsschau der Rassekaninchenzüchter des Landesverbands Hannover (Bericht Seite 16) hatte ich ein interessantes Gespräch mit einem der Züchter. Er erzählte mir, dass die Züchter hin und wieder unter Tierschützern zu leiden hätten, die sie der Tierquälerei beschuldigten. Das sei einmal so weit gegangen, dass die Züchter eine Ausstellung ihrer Tiere bei einer großen renommierten Messe in Hannover fast abgebrochen hätten.

Ich konnte bei der Landesverbandsschau keine Tierquälerei erkennen, ich habe dort ausschließlich Züchter gesehen, die mit viel Liebe und Begeisterung ihre Tiere ausgestellt und versorgt haben. Auf Nachfrage, was denn so gefüttert wird, wurde mir gesagt, dass je nach Saison von Pellets über Heu und Möhren bis hin zum Kohl alles gefüttert wird – da geht es einigen Menschen sicherlich schlechter. Natürlich ist Tierschutz wichtig, doch die Tierschützer sollten sich lieber die Züchter vornehmen, denen es ausschließlich um den Profit geht, wie zum Beispiel in der Pelzindustrie. Bei Hobbyzüchtern ist ihre Kritik jedoch völlig überzogen. Schließlich hegen und pflegen die ihre Tiere mit Hingabe, um bei einer Ausstellung möglichst die besten Ergebnisse zu erzielen – und das geht eben nur bei guter Haltung.

Manon Garms

Zum Artikel

Erstellt:
7. Januar 2013, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 37sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.