Besuch (von links): Der Landtagsabgeordnete Karsten Heineking freute sich über Besuch aus dem Südkreis von Marius Meier, Bennet Kruse, Marlon Dröge und Luca Sander. CDU

Besuch (von links): Der Landtagsabgeordnete Karsten Heineking freute sich über Besuch aus dem Südkreis von Marius Meier, Bennet Kruse, Marlon Dröge und Luca Sander. CDU

Hannover/Warmsen 05.05.2017 Von Die Harke

Vom Südkreis in den Landtag

Vier Gymnasiasten blickten mit CDU-Abgeordnetem Karsten Heineking hinter die Kulissen

Einen Einblick in die zahlreichen Arbeitsabläufe des niedersächsischen Landtages erhielten jüngst vier Schüler aus dem Südkreis. Einen Tag lang hatten sie die Gelegenheit, dem heimischen [DATENBANK=424]CDU-Landtagsabgeordneten Karsten Heineking[/DATENBANK] aus Warmsen bei seiner Abgeordnetenarbeit über die Schulter zu schauen und einen Blick hinter die Landtagskulissen zu werfen. Heineking war es eine besondere Freude, gleich vier Jungen aus seinem Wahlkreis nach Hannover zu begleiten. Marius Meier, Bennet Kruse, Marlon Dröge und Luca Sander besuchen das Gymnasium in Petershagen und erhielten vor Ort Informationen über Organisation, Struktur und Arbeitsweise des Landtages.

Es wurde ein spannender Tag für die Schüler. Heineking führte die Schüler in den Interims-Plenarsaal des Georg-von-Cölln-Hauses. Dort, wo sonst die Abgeordneten sitzen, durften an diesem Tag auch die vier politisch interessierten Schüler Platz nehmen. Sie erfuhren, wie die Arbeitsabläufe im Plenum organisiert sind und erhielten Informationen über die verschiedenen beruflichen Tätigkeitsfelder, die sich im Niedersächsischen Landtag anbieten.

„Praktika, Aktionstage wie ‚Schülerinnen und Schüler begleiten Abgeordnete‘ und der ‚Zukunftstag‘ ermöglichen es mir, den Jugendlichen, die sich für die politischen und demokratischen Belange der Bürgerinnen und Bürger interessieren, den Berufsalltag eines Abgeordneten transparent zu machen. Ferner können wir aufzeigen, wie die Arbeitsabläufe im Landtag strukturiert sind und somit das Verständnis für unsere parlamentarische Arbeit stärken“, so der heimische CDU-Landtagsabgeordnete.

Während der Rückfahrt von Hannover in die Samtgemeinde Uchte diskutierten die Schüler die negativen Auswirkungen des Landesraumordnungsprogrammes auf die Samtgemeinde Uchte. Unverständnis herrschte auch über das Handeln der Landesregierung im Umgang mit den Weidetierhaltern in Niedersachsen bei Wolfsrissen sowie „die faktische Enteignung der Landwirte von 80.000 Hektar bei der Gewässerrandstreifenregelung durch das Niedersächsische Wassergesetz“, heißt es abschließend in der Mitteilung Heinekings.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Mai 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.