„Von der Idee zum Ziel“

„Von der Idee zum Ziel“

IGS-Leiter Matthias Granz (Dritter von links) freute sich über das Buch. IGS Nienburg

Der „Tag der offenen“ Tür der [DATENBANK=565]IGS Nienburg[/DATENBANK] am Samstag habe sich für Vertreter der ehemaligen Mehrheitskooperation im Kreistag Nienburgs von SPD, Bündnis 90/Grüne und WG in der Wahlperiode von 2011 bios 2016 geradezu angeboten, um ein Versprechen von Ernst Brunschön, ehemals SPD-Fraktionsvorsitzender, einzulösen, das er am Tag der Einweihung der IGS am 12. August 2016 dem IGS-Schulleiter Matthias Granz gegeben hatte: nämlich eine Sammlung aller Beschlüsse und Beratungen der Kreistagsgremien zur IGS-Nienburg zusammenzustellen. Jetzt war es soweit. Aus der Sammlung ist ein stattliches Buch mit dem Titel „Von der Idee zum Ziel“ geworden, das Brunschön im Beisein der ehemaligen Mitstreiter [DATENBANK=513]Grant Hendrik Tonne[/DATENBANK], Peter Westermann (beide SPD), [DATENBANK=1212]Manfred Sanftleben[/DATENBANK] (Bündnis 90/Grüne) und [DATENBANK=1867]Friedrich Leseberg[/DATENBANK] (WG) an Schulleiter Matthias Granz, für das Archiv der IGS übergab.

„Unser politischer Einsatz hat sich gelohnt. Es ist jetzt an allen Verantwortlichen für die IGS, das optimale Gebäude mit der nötigen Bildungsqualität für alle Schülerinnen und Schüler auszufüllen.“

Anhand der von der Kreisverwaltung zusammengestellten Dokument lasse sich auch für spätere Generationen der politisch sehr steinige und beschwerliche Weg der Entstehung der IGS von den wenigen Zeilen des ersten Antrags der damaligen Kooperation an den Kreistag noch im November 2011 wenige Tage nach Beginn der Wahlperiode bis zu ihrer vorläufigen Vollendung am Tag der Einweihung einschließlich der Grundsatzbeschlüsse zur Oberstufe nachverfolgen.

In Anbetracht der guten öffentlichen Resonanz am Tag der offenen Tür waren sich alle Ehemaligen einig: „Unser politischer Einsatz hat sich gelohnt. Es ist jetzt an allen Verantwortlichen für die IGS, das optimale Gebäude mit der nötigen Bildungsqualität für alle Schülerinnen und Schüler auszufüllen.“