Über dem Vulkan Hunga-Tonga-Hunga-Ha'apai steigt eine große Asche-, Dampf- und Gaswolke über dem Meeresspiegel auf. Foto: Tonga Geological Services/ZUMA Press Wire Service/dpa

Über dem Vulkan Hunga-Tonga-Hunga-Ha'apai steigt eine große Asche-, Dampf- und Gaswolke über dem Meeresspiegel auf. Foto: Tonga Geological Services/ZUMA Press Wire Service/dpa

Nuku'alofa 18.01.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Vulkan begräbt Tonga unter Ascheschicht - Tote und Verletzte

Tongas Regierung hat in einer ersten offiziellen Mitteilung seit der gewaltigen Eruption des Untersee-Vulkans Hunga-Tonga-Hunga-Ha'apai im Pazifik mindestens drei Tote bestätigt.

Es handele sich um zwei Tongaer und einen britischen Staatsbürger, teilte das Büro von Premierminister Siaosi Sovaleni am Dienstag mit. Die Kommunikationsverbindungen zu dem Inselreich waren seit dem Ausbruch am Samstag massiv eingeschränkt.

„Beispiellose Katastrophe“

Infolge der „beispiellosen Katastrophe“ seien auch Verletzte gemeldet worden, hieß es weiter. Demnach entstand durch die Eruption eine vulkanische Aschewolke, die alle Inseln Tongas bedeckte. Außerdem habe der Ausbruch bis zu 15 Meter hohe Tsunamiwellen verursacht.

Tongas Marine habe lebenswichtige Vorräte auf einige Inseln gebracht. Auf der tiefliegenden Insel Mango, von der ein Notsignal empfangen wurde, seien alle Häuser zerstört. Auf Fonoifua seien zwei Häuser übrig geblieben. Die Inselbewohner würden von der Marine in Sicherheit gebracht. Die Asche und Schäden an den Anlegestellen erschwerten den See- und Lufttransport.

Der Hunga-Tonga-Hunga-Ha'apai hatte am Wochenende eine gigantische Wolke aus Asche und Gas kilometerweit in die Höhe geschleudert und Tsunami-Wellen ausgelöst, die selbst in Japan, Alaska und Südamerika noch an die Küsten schwappten.

© dpa-infocom, dpa:220118-99-747855/11

Zum Artikel

Erstellt:
18. Januar 2022, 15:11 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 30sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.