Hinten von links: Rüdiger Tegtmeier, Peter Grubbe, Peter Wesemann, Klemens Becker, Sabine Hartung und Frank Podehl, vorn von links : Gerd Schlieker, Tobias Alsmeyer, Stefan Hubatsch. Foto: Wählergemeinschaft Nienburg

Hinten von links: Rüdiger Tegtmeier, Peter Grubbe, Peter Wesemann, Klemens Becker, Sabine Hartung und Frank Podehl, vorn von links : Gerd Schlieker, Tobias Alsmeyer, Stefan Hubatsch. Foto: Wählergemeinschaft Nienburg

Nienburg 10.08.2021 Von Die Harke

WG setzt auf Bürgernähe und Unabhängigkeit

Wählergemeinschaft Nienburg stellt sich für die Kommunalwahl auf

Kürzlich fand die Aufstellungsveranstaltung der Wählergemeinschaft Nienburg zur Kommunalwahl 2021 statt. Der Vorsitzende Rüdiger Tegtmeier begrüßte bis auf Roger Kruska, der aus persönlichen Gründen fehlte, alle Mitglieder. Es wurden für die beiden Wahlbereiche Süd und Nord die jeweiligen Kandidatinnen und Kandidaten und ihre Reihenfolge im Wahlvorschlag in geheimer Abstimmung gewählt.

Nach der Auszählung steht folgendes Ergebnis fest:

  • für den Wahlbereich Nienburg Süd, in der Reihenfolge der Listenplätze: Frank Podehl, Sabine Hartung, Gerhard Schlieker, Peter Grubbe und Roger Kruska
  • für den Wahlbereich Nienburg Nord, in der Reihenfolge der Listenplätze: Rüdiger Tegtmeier, Klemens Becker, Peter Wesemann, Stefan Hubatsch und Tobias Alsmeyer.
  • Für den Ortsrat Langendamm kandidieren Frank Podehl, Gerhard Schlieker, Peter Grubbe und Roger Kruska,
  • für den Ortsrat Holtorf Klemens Becker und Tobias Alsmeyer
  • und für den Ortsrat Erichshagen-Wölpe stehen Peter Wesemann und Stefan Hubatsch auf dem Wahlzettel.

Alle städtischen Kandidaten stellen sich auch der Wahl zum Kreistag des Landkreises Nienburg. Hinter Spitzenkandidat Frank Podehl folgen Sabine Hartung, Rüdiger Tegtmeier, Klemens Becker, Gerhard Schlieker, Peter Grubbe, Roger Kruska, Peter Wesemann, Stefan Hubatsch und Tobias Alsmeyer.

In der Aufstellungsversammlung wurden auch weitere inhaltliche Schwerpunkte für die kommende Ratsarbeit besprochen und festgelegt. So wird ein besonderes Augenmerk auf die Pandemiefolgen im Schul- und Kindergartenbereich gelegt. Hier gilt es laut einer Pressemitteilung der Wählergemeinschaft, zusammen mit den anderen Parteien Lösungen für die Aufarbeitung und Abmilderung der im Laufe des letzten Jahres bei den Kindern und Jugendlichen entstandenen Defizite zu erarbeiten. Auch der Neubau der Nordertorschule sowie die Erweiterung der Gymnasien gehöre dazu.

Dem Klimaschutz soll nach dem Willen der WG Vorrang geleistet werden

Mit Blick unter anderem auf die immer häufiger werdenden Extremwetterlagen müsse dem Klimaschutz unbedingt Vorrang gewährt werden. Hier müsse der zurzeit in Bearbeitung befindliche „Masterplan“ zügig erstellt und umgesetzt werden. Auch der Ausbau der touristischen Infrastruktur solle klimaangepasst überdacht und fortgeführt werden.

Diesen und weiteren Themen werde sich die Wählergemeinschaft Nienburg auch weiterhin „unabhängig, sachorientiert, ideologiefrei und bürgernah“ widmen. „Damit dieses gelingt, ist das Ergebnis der Kommunalwahl am 12. September entscheidend. Die Wählergemeinschaft appelliert an alle Wahlberechtigten, ihr Wahlrecht in jedem Fall wahrzunehmen und auf jeden Fall zur Wahl zu gehen beziehungsweise die Möglichkeit der Briefwahl zu nutzen“, heißt es in der Pressemitteilung der Wählergemeinschaft abschließend.

Zum Artikel

Erstellt:
10. August 2021, 09:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 10sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.