Nienburg 24.02.2019 Von Manon Garms

Wahl zum neuen Nienburger Seniorenbeirat

Die acht Kandidaten stellen sich heute in der HARKE vor / Wahltermine sind der 27. Februar und der 2. März

Am Mittwoch, 27. Februar, und am Samstag, 2. März, findet jeweils von 8 bis 13 Uhr die Wahl für den neuen Seniorenbeirat im Rathaus Nienburg statt. Bis zum 13. Februar gab es die Möglichkeit, sich für die Kandidatur zur Wahl zu stellen. Insgesamt haben sich acht Kandidatinnen und Kandidaten beworben, die sich auf dieser Seite in Steckbriefform vorstellen. Zwar soll das Gremium laut Wahlordnung aus neun Mitgliedern bestehen, es ist aber auch eine Mindestbesetzungsstärke von fünf Mitgliedern festgelegt worden, sodass die Anzahl von nur acht Kandidaten nach Angaben der Nienburger Stadtverwaltung kein Problem ist.

Gabriele Dießel, 65 Jahre, Beruf/ehemalige Berufstätigkeit: Sozialpädagogin, zuletzt Bereichsleiterin in der Behindertenhilfe. Ich kandidiere für den Seniorenbeirat Nienburg, weil ich mich dafür einsetzen möchte, dass Interessen und Bedürfnisse älterer Menschen in Nienburg eruiert werden, dass Politik und Verwaltung in den zuständigen Gremien davon Kenntnis erhalten und dass zur Umsetzung ein konstruktiver Dialog mit allen Beteiligten geführt wird. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit ehrenamtlicher Tätigkeit in einer Kita, Lesen, Nordic Walking, Fahrradtouren. Diese Themen sind mir wichtig: Brückenbau zwischen Jung und Alt jeglicher Nationen zur besseren Verständigung, Akzeptanz und Toleranz; Unterstützung zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben; Transparenz und Vernetzung seniorenbezogener Angebote.

Uta Kloss, 78 Jahre, Beruf/ehemalige Berufstätigkeit: Lehrerin im Ruhestand. Ich kandidiere für den Seniorenbeirat Nienburg, weil ich mal schauen möchte, wo und wie ich mich für ältere Menschen in Nienburg einsetzen kann. Mein Motto lautet: „Für ein leichteres und sicheres Leben in Nienburg“. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit ehrenamtlichen Tätigkeiten, unter anderem Mitarbeit im „Eine-Welt-Laden“. Diese Themen sind mir wichtig: Wo immer es leichter werden kann für Senioren in Nienburg, wo immer und wodurch auch immer.

Horst Fröhlich, 73 Jahre, Beruf/ehemalige Berufstätigkeit: Reiseverkehrskaufmann. Ich kandidiere für den Seniorenbeirat Nienburg, weil ich mich für die Belange der älteren Menschen einsetzen möchte. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit Garten, Radfahren, Musik und Chorgesang.

Diese Themen sind mir wichtig: Straße und Verkehr, Gehwege.

Rainer Metze, 74 Jahre, Beruf/ehemalige Berufstätigkeit: Realschullehrer. Ich kandidiere für den Seniorenbeirat Nienburg, weil ich mich aktiv am Leben meiner Altersgeneration beteiligen möchte. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit Lernen von Sprachen, Arbeit für Migranten, Reisen. Diese Themen sind mir wichtig: Migration, sozialer Staat, politische Teilhabe ohne Parteienzugehörigkeit.

Wilhelm Sternitzke, 79 Jahre, Beruf/ehemalige Berufstätigkeit: Tischler. Ich kandidiere für den Seniorenbeirat Nienburg, weil ich den Seniorinnen und Senioren eine Stimme geben und diese Stimme anhören und vortragen möchte. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit Schwimmen, Radeln, Aktivitäten in der Altersgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Nienburg. Diese Themen sind mir wichtig: Mobilität für Senioren an Wochenenden (Samstag und Sonntag).

Kurt Sziegat, 71 Jahre, Beruf/ehemalige Berufstätigkeit: Elektromeister (Betreuen von Einkaufszentren). Ich kandidiere für den Seniorenbeirat Nienburg, weil ich mich um die Anliegen älterer Menschen kümmern möchte. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit Haus, Garten, Camping, Schiffsmodellbau. Diese Themen sind mir wichtig: dass ältere Menschen so lange wie möglich mobil bleiben.

Reinhard Wandmacher, 65 Jahre, Beruf/ehemalige Berufstätigkeit: Personalleiter. Ich kandidiere für den Seniorenbeirat Nienburg, weil ich meine bisherige Tätigkeit im Seniorenbeirat der Stadt Nienburg fortsetzen möchte. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit ehrenamtlicher Tätigkeit in einem Seniorenzentrum sowie im Seniorenbeirat der Stadt Nienburg. Diese Themen sind mir wichtig: die Wünsche und Interessen der älteren Menschen in Erfahrung zu bringen.

Rosel Wandmacher, 75 Jahre, Beruf/ehemalige Berufstätigkeit: Sekretärin/Personalsachbearbeiterin. Ich kandidiere für den Seniorenbeirat Nienburg, weil Seniorenbeiräte durch ihr ehrenamtliches Engagement dazu beitragen, dass bei Entscheidungen der kommunalen Politik und Verwaltung die Bedürfnisse und Interessen der älteren Menschen berücksichtigt werden. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit: Vorsitzende im Seniorenbeirat der Stadt Nienburg (seit 2015), ehrenamtliche Tätigkeit in einem Seniorenheim. Diese Themen sind mir wichtig: die Interessen und Anliegen der älteren Bürgerinnen und Bürger aus dem Stadtgebiet und den Ortsteilen zu vertreten.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2019, 05:16 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 04sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.