Flooot. J.-Konrad Schmidt

Flooot. J.-Konrad Schmidt

Nienburg 18.09.2017 Von Die Harke, Von Manon Garms

Wahnsinnige Shows und Musik wie ein Erdbeben

Rockinitiative Nienburg stellt die nächsten sieben der 20 Bands des diesjährigen Burnout-Festivals vor

Nienburg. In diesem Jahr findet im Rahmen des Nienburger Altstadtfestes das Burnout-Festival zum 25. Mal statt. DIE HARKE gratuliert mit einer kleinen Serie zum Jubiläum. Heute stellen Marc Fortmann und Tim Bremer, 1. und 2. Vorsitzender der hinter dem Burnout stehenden Rockinitiative Nienburg, die nächsten sieben der insgesamt 20 Bands vor, die in diesem Jahr auftreten:

Fviago

Fviago ist ein Singer-Songwriter-Duo aus Nienburg, bestehend aus einer seltenen Kombination aus Gesang, Gitarre und Violine. Zu den beiden heißt es von der Rockini: „In den selbst geschriebenen deutschsprachigen Liedern treffen moderne Melodien und Aspekte der Klassik aufeinander und bilden eine harmonische und wiedererkennbare Einheit. Wer sich jetzt noch nichts darunter vorstellen kann, sollte vielleicht einfach mal reinhören. Wir freuen uns, dass die beiden unseren Festivalsamstag einläuten!“

Fviago treten am Samstag, 23. September, in der Zeit von 12 bis 12.30 Uhr auf. Zum Video.

Meth Taxi

Meth Taxi ist eine Grindcore-Band aus Nienburg. Die Rockinitiative schreibt: „Meth Taxi aus Nienburg machen Grindcore – nicht mehr und nicht weniger. Ende letzten Jahres veröffentlichten sie ihre erste EP ‚FEEL BUNDY‘ auf Tape und zeigten auf acht Songs ihr Können. Musik wie ein Erdbeben – eine Band wie ein Vulkan!‘‘

Meth Taxi stehen am Samstag, 23. September, in der Zeit von 16.30 bis 17 Uhr auf der Bühne. Zum Video.

Jaded

Jaded ist eine Rock-Band aus Nienburg. Das Urteil der Rockinitiative: „Hinter Jaded stehen drei junge Musiker mit dem Bedürfnis, ehrliche Rockmusik zu machen. Ohne viel Schnickschnack wird die rohe Energie von mit Blues getränktem Rock‘n‘Roll zele- briert. Das Programm der Nienburger Band gestalten Bluesrock-Grooves gefolgt von Heavy-Rock-Brechern. Wir freuen uns darauf, die Band dieses Jahr wieder bei uns zu haben!“

Jaded treten am Freitag, 22. September, in der Zeit von 20.15 bis 20.55 Uhr auf. Zum Video.

GR:MM

GR:MM aus Braunschweig spielen melodischen Emopunk. Dazu heißt es von der Rockini: „Die Braunschweiger Band bezeichnet ihre Musik als melodischen Emopunk und ist etwas für Fans von Basement, Title Fight, Marathonmann und KMPFSPRT. Wände aus Gitarrenmelodien, aggressiver Bass, packende deutsche Texte und treibende Drums prägen den Sound. Eine mitreißende (Live-)Band, von der man in Zukunft zweifellos noch einiges hören wird!“

GR:IMM stehen am Samstag, 23. September, in der Zeit von 15.45 bis 16.15 Uhr auf der Bühne. Zum Video.

Audiowolf

Audiowolf ist eine Rockband aus Hamburg und Berlin. Die Rockinitiative schreibt: „Audiowolf aus Berlin und Hamburg können auf eine Touring-History zurückblicken, von der viele Bands nur träumen können. Vergangenes Jahr spielten sie neben einer UK-Tour auch eine Tour durch die USA. Sogar nach Kuba zog es die Band in den vergangenen Jahren für einige Konzerte. Ihre Rockmusik mit Einflüssen aus Stoner und Grunge kommt aber in Deutschland auch sehr gut an. Daher freuen wir uns, dass Audiowolf dieses Jahr bei uns Halt machen!“

Audiowolf treten am Samstag, 23. September, in der Zeit von 19.35 bis 20.20 Uhr auf. Zum Video.

Flooot

Flooot kommen aus Göttingen und spielen Blechblas-Rap/Pop. Das Urteil der Rockini: „Die Band mit den drei ‚O‘ bittet auf dem diesjährigen Burn Out zum Tanz! Mit ihrem Lied ‚Göttingen‘ sammelten die Jungs aus der gleichnamigen Stadt fast 300000 Aufrufe auf Youtube, aber sie können noch viel mehr! Flooot [flut] steht für Überraschung, Kraft, eine wahnsinnige Show, fetzige Bläser, tighte Beats und eine wilde tanzende Menge! Genau das richtige für einen gelungenen Freitagabend! Wir freuen uns wirklich sehr auf die wunderbaren Floot!“

Floot stehen am Freitag, 22. September, in der Zeit von 21.15 bis 22 Uhr auf der Bühne. Zum Video.

Bullseye

Bullseye aus Sarstedt spielen Oldschool Hardcore. Die Rockini schreibt: „2007 gründeten sich Bullseye in der Nähe von Hannover, genauer gesagt in Sarstedt. Der Stil? Hardcore der alten Schule! Einflüsse von Bands wie Madball, Rykers, Agnostic Front und Sick of it All sind unverkennbar. Im Juli 2009 erschien die erste EP ,Back To The Roots‘. 2012 folgte der Longplayer ,Armed For Tonight‘, aufgenommen und produziert in Eigenregie. Seit Sommer 2013 verstärkt Peppi die Band als zweiter Gitarrist. Im Mai 2015 erschien der neue Longplayer ,Stronger‘ – natürlich wieder 100 Prozent Do It Yourself! Denn hier geht es noch um Attitüde und Mucke – nicht ums Business. Im Herbst 2016 verließ Gründungsmitglied Shell die Band und wurde von Markus, der auch bei Adjudgement tätig ist, ersetzt. Nach zahlreichen Auftritten hat Bullseye sich mit ihrem unverkennbaren Arschtritt-Faktor einen ganzen Haufen neuer Fans des Genres erspielt.“

Bullseye treten am Freitag, 22. September, in der Zeit von 18 bis 18.30 Uhr auf. Zur Webseite der Band.

Fviago. Rockini Nienburg

Fviago. Rockini Nienburg

Audiowolf. Rockini Nienburg

Audiowolf. Rockini Nienburg

Bullseye. Rockini Nienburg

Bullseye. Rockini Nienburg

GR:MM. Rockini Nienburg

GR:MM. Rockini Nienburg

Jaded. Rockini Nienburg

Jaded. Rockini Nienburg

Meth Taxi. Rockini Nienburg

Meth Taxi. Rockini Nienburg

Zum Artikel

Erstellt:
18. September 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 23sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.