Der Geschäftsführer der Nord Stream 2 AG, Matthias Warnig, hat sein Mandat im Aufsichtsrat des FC Schalke 04 niedergelegt. Foto: Maxim Shemetov/POOL REUTERS/AP/dpa

Der Geschäftsführer der Nord Stream 2 AG, Matthias Warnig, hat sein Mandat im Aufsichtsrat des FC Schalke 04 niedergelegt. Foto: Maxim Shemetov/POOL REUTERS/AP/dpa

24.02.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Warnig legt Mandat im Schalker Aufsichtsrat nieder

Der von den USA im Zuge des Ukraine-Konflikts mit Sanktionen belegte Geschäftsmann Matthias Warnig hat sein Mandat im Aufsichtsrat des Fußball-Zweitligisten FC Schalke 04 niedergelegt. Das teilte der Club mit. Warnig ist der Vorsitzende der Geschäftsleitung der Nord Stream 2 AG, die eine Tochterfirma des russischen Energiekonzerns Gazprom ist. „Sobald alle formellen Prozesse, die eingehalten werden müssen, durchgeführt sind, wird er dann auch den Aufsichtsrat des FC Schalke 04 verlassen“, sagte Club-Sprecher Marc Siekmann auf einer Pressekonferenz. Ob die Ukraine-Krise auch Auswirkungen auf das Sponsoring von Gazprom bei Schalke hat, ist noch unklar. US-Präsident Joe Biden hatte am Mittwoch Strafmaßnahmen gegen die Betreibergesellschaft und deren Chef Warnig angekündigt. Das Finanzministerium in Washington erklärte, Geschäfte mit dem Betreiber Nord Stream 2 AG müssten innerhalb einer Woche beendet werden. Angesichts der russischen Eskalation im Ukraine-Konflikt hatte die Bundesregierung das Vorhaben am Dienstag auf Eis gelegt und das Genehmigungsverfahren für Nord Stream 2 vorerst gestoppt.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2022, 12:10 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 29sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.