Arne Hildebrandt DH

Arne Hildebrandt DH

Landkreis 18.12.2017 Von Arne Hildebrandt

Was Dreileiter bedeutet

Guten Tag

62063 „Wir, das sind Matze, Gerrit, Fred und Chris – die Gründer “dieser Modulgruppe“, heißt es auf der Homepage der Hobbyeisenbahner. Viel mehr erfährt man dort nicht. Was aber heißt eigentlich Dreileiter? Jedenfalls nicht, dass drei Leute die Gruppe leiten. Dreileiter steht für ein Modellbahngleissystem im Maßstab 1:87, das mit Wechselstrom betrieben wird. Märklin also, der Marktführer. Das Gleis hat einen Mittelleiter, die Loks haben Schleifer, über den der Strom aufgenommen wird. Modellbahner diskutieren mitunter leidenschaftlich, welches Gleissystem besser ist: Dreileiter oder Zweileiter, das Gleichstromsystem?

Selbst im Modellbahn-Wunderland in Hamburg scheint man sich nicht einig zu sein. Dort läuft der Betrieb mit beiden Systemen. Um es kurz zu machen: Das Dreileitersystem ist technisch einfacher. Allerdings ist das Zweileitersystem vorbildgetreuer. Denn welche Schiene hat in Wirklichkeit schon Punktkontakte, also einen Mittelleiter, auf den Schwellen?

Anders als früher bauen fast alle Hersteller heute Modelle für Gleichstrom und Wechselstrom, insofern spielt es keine so große Rolle mehr, für welches Gleissystem man sich entscheidet. Längst kann jede Lok digital gesteuert werden. Das Analogzeitalter ist auch in der Modellbahnwelt vorbei. Und das bedeutet: Auf einem Gleis können gleich mehrere Züge fahren und einzeln gesteuert werden. Mehr Spaß, mehr Spielfreude. Moderne Welt eben.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Dezember 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.