Eisläufer nutzen das Eis auf dem Schmalensee bei Mittenwald ganz im Süden Bayerns. Nicht nur an den Alpen, auch in den südlichen und östlichen Mittelgebirgen gibt es Chancen für die Bildung einer Schneedecke. Foto: Angelika Warmuth/dpa

Eisläufer nutzen das Eis auf dem Schmalensee bei Mittenwald ganz im Süden Bayerns. Nicht nur an den Alpen, auch in den südlichen und östlichen Mittelgebirgen gibt es Chancen für die Bildung einer Schneedecke. Foto: Angelika Warmuth/dpa

Offenbach 21.12.2020 Von Deutsche Presse-Agentur

Weiße Weihnacht zumindest in einigen Regionen denkbar

Schmuddelwetter mit Dauerregen und eher milde Temperaturen zwischen zehn und 17 Grad bestimmen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in den kommenden Tagen das Wetter in Deutschland.

Ist der Traum einer weißen Weihnacht damit ausgeträumt? Zumindest in einigen Regionen besteht nach Angaben der Meteorologen Hoffnung. Am Donnerstag - also Heiligabend - sorgen kühlere Luftmassen zunächst im Norden für niedrigere Temperaturen. Im Norden sind Schauer in Form von Schnee, Schneeregen oder Graupel möglich, in den mittleren Landesteilen pendelt sich die Schneefallgrenze im Laufe des Nachmittags bei etwa 300 Metern ein, hieß es.

Im Süden trifft die Kaltluft im Laufe des Abends ein und erreicht den Alpenrand in der Nachthälfte zum 1. Weihnachtsfeiertag. Bis Freitagfrüh bestehen in den südlichen und östlichen Mittelgebirgen und an den Alpen oberhalb von 400 bis 500 Meter Chancen für die Bildung einer Schneedecke. In den übrigen Regionen kann es zwar zeitweise schneien, doch eine Schneedecke dürfte eher nicht liegen bleiben. Denn die Böden seien noch vergleichsweise warm, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:201221-99-773252/2

Deutscher Wetterdienst

Zum Artikel

Erstellt:
21. Dezember 2020, 13:43 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 27sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.