Trafen sich zu einem gemeinsamen Gesprächstermin vor Ort, um über die Pläne der Bahn zu sprechen (von links): Rohrsens Bürgermeister Fritz Bormann, CDU- Landtagsabgeordneter Dr. Frank Schmädeke, der Nienburger CDU-Stadtratsfraktionsvorsitzende Hans-Peter Rübenack, und der CDU-Vorsitzende in der Samtgemeinde Heemsen Matthias Hogrefe. Foto: CDU Samtgemeinde Heemsen

Trafen sich zu einem gemeinsamen Gesprächstermin vor Ort, um über die Pläne der Bahn zu sprechen (von links): Rohrsens Bürgermeister Fritz Bormann, CDU- Landtagsabgeordneter Dr. Frank Schmädeke, der Nienburger CDU-Stadtratsfraktionsvorsitzende Hans-Peter Rübenack, und der CDU-Vorsitzende in der Samtgemeinde Heemsen Matthias Hogrefe. Foto: CDU Samtgemeinde Heemsen

Rohrsen 16.03.2021 Von Die Harke

„Weitere Bahntrasse nicht zuzumuten“

Äußerungen über Bahnpläne sorgen für Unruhe: CDU Nienburg und Heemsen beteuern Einigkeit

Zu einem informellen Treffen kamen Vertreter der CDU aus Nienburg und Samtgemeinde Heemsen zusammen, um sich vor Ort über die Zusammenarbeit auszutauschen. Berichte in der HARKE hatten für Unruhe in der Rohrsener Bevölkerung gesorgt.

„Die Zeitung hatte umfangreich aus dem Stadtentwicklungsausschuss berichtet und Ängste geschürt, man würde vonseiten der Nienburger vom gemeinsamen Vorgehen abweichen wollen“, heißt es in einer Pressemitteilung der CDU Samtgemeinde Heemsen. „Das ist definitiv nicht der Fall“, versicherte der Nienburger CDU-Fraktionsvorsitzende Hans-Peter Rübenack, zumindest nicht von Seiten der CDU.

Für Rübenack sei es wichtig, gemeinsam mit den Vorschlägen der Bahn umzugehen. „Allerdings bin ich auch dafür, dass man sich zumindest in Gedanken mit der Zukunft beschäftigt und gemeinsam eigene Ideen entwickelt für den Fall, dass doch irgendwann eine weitere Trasse von der Bahn geplant werden wird.“

Matthias Hogrefe, der zu dem Treffen eingeladen hatte, machte deutlich, dass eine weitere Trasse das ohnehin schon belastete Rohrsen und Teile von Heemsen nicht mehr zuzumuten sei. Während im Hintergrund Zug um Zug den „Rohrsener Bahnhof“ passierte, wurde deutlich, dass einige Züge das Gespräch fast unmöglich machten, während andere technisch innovative Personen- und auch Güterzüge einen deutlich geringeren Geräuschpegel entwickelten.

„Wir müssen darauf bestehen, dass die Bahn im Bestand alle Möglichkeiten ausschöpft, die ihr beim Lärmschutz zur Verfügung stehen, bevor über lange Ausweichtrassen diskutiert wird! Sowohl in Rohrsen als auch (bei weiter gefasster Umgehung) in Heemsen würden bestehende dörfliche Strukturen unweigerlich zerschnitten und damit eine lebenswerte dörfliche Innenentwicklung „ad absurdum“ geführt“, formulierte der Heemser CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Frank Schmädeke die gemeinsamen Forderungen der betroffenen CDU-Verbände.

Bereits Anfang Januar hatten sich Vertretende aller Fraktionen das erste Mal zusammengesetzt, um über die Pläne der Bahn zu diskutieren. Man sei sich einig, dass es eine für alle akzeptable Lösung geben müsse. Nienburg sollte nicht auf Kosten der Umlandgemeinden in dieser Sache vorgehen. „Umso größer war die Entrüstung über den Bericht aus dem Nienburger Stadtentwicklungsausschuss“, betont Fritz Bormann, Bürgermeister der Gemeinde Rohrsen.

Es bleibe abzuwarten, wie sich die Dinge in der nahen Zukunft entwickeln, einige war man sich jedoch darüber, dass die Umsetzung der Pläne einen weitaus größeren Zeitrahmen hätte. „Zunächst bekommen wir erst einmal die Blockverdichtung“, so Rübenack, „das ist sicher. Und die muss so verträglich wie möglich gestaltet werden.“ Dafür setze sich auch die Nienburger CDU ein.

Man werde gemeinsam alle Möglichkeiten ausschöpfen, um gemeinsam Einfluss auf die Umsetzung der Bahnpläne zu nehmen, dazu auch noch das Gespräch auf Bundesebene suchen, fasste Matthias Hogrefe zusammen. Bis dahin sei es vor allem wichtig, miteinander im Dialog zu bleiben, denn einzeln werden man wohl kaum etwas erreichen können

Zum Artikel

Erstellt:
16. März 2021, 17:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 23sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.