Nienburg 14.03.2017 Von Die Harke

Weitere Stütze für die Nienburger Tafel

Der Förderverein startet im Gründungsjahr mit 78 Mitgliedern durch – rund 19 000 Euro erwirtschaftet

Der [DATENBANK=3296]Förderverein Nienburger Tafel[/DATENBANK] existiert seit einem Jahr: Die Bilanz auf der ersten Jahresversammlung nach der Gründung im März 2016 fiel sehr zur Freude von Vorstand und Mitgliedern überaus positiv aus. Der Vorsitzende [DATENBANK=1269]Heinrich Eggers[/DATENBANK] stellte zufrieden fest: „Wir sind sehr froh, dass unsere Idee, mit einem Förderverein zu einer weiteren Stütze der von ehrenamtlichem Engagement getragenen Nienburger Tafel zu werden, so gut von der Bevölkerung angenommen worden ist.“ Beispielhaft nannte Eggers die mit 78 große Zahl der mittlerweile gewonnenen Mitglieder, die mit ihren freiwilligen Beiträgen knapp 6.000 Euro Jahr für Jahr aufbringen wollen. Aber auch die große Bereitschaft aus der Mitte der Gesellschaft und der Wirtschaft, den neuen Förderverein mit hohen Spenden zu unterstützen, zeige, dass breite Zustimmung vorhanden sei.

Mitgliedsbeiträge und Spenden, berichtete der für die Finanzen zuständige Hans-Jürgen Hoffmann, hätten nach Abzug unvermeidbarer Kosten für die Gründung des Vereins sowie im Zusammenhang mit der Durchführung von Veranstaltungen einen Nettoüberschuss in Höhe von rund 19.000 Euro ergeben. „Diese Summe steht nun für die Unterstützung der Tafel zur Verfügung. Von der Mitgliederversammlung wurde der Vorschlag des Vorstands, das Jahresergebnis 2016 auf das Jahr 2017 vorzutragen und über den Einsatz des Geldes mit dem Trägerverein der Tafel, des „Verein Herberge zur Heimat“, zu beraten, einstimmig angenommen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Erste Überlegungen befassen sich, so wurde mitgeteilt, mit der Anschaffung eines neuen Kühlwagens, da beide derzeitigen Fahrzeuge schon etwas betagt seien. Aber auch die Beschaffung von Lebensmitteln wurde diskutiert, da die seit geraumer Zeit enorm gestiegene Nachfrage Engpässe bei der Versorgung befürchten ließe. Wie die Leiterin der Tafel, [DATENBANK=2624]Beate Kiehl[/DATENBANK], mitteilte, ist die Zahl der Lebensmittelempfänger von gut 50.000 in 2015 auf über 75.000 in 2016 gestiegen. Die Abnehmerzahlen im Januar und Februar zeigten, dass die Nachfrage auch im Jahr 2017 hoch bleiben werde, prognostizierte Kiehl weiter. Engpässe in der Versorgung seien deshalb nicht auszuschließen.

Nach dem Bericht über die Finanzen berichteten Hans-Ulrich Anding und Peter Exner über das Ergebnis ihrer Kassenprüfung, die zu ihrer vollen Zufriedenheit ausgefallen sei; ihnen wurde diese Aufgabe auch für das nächste Jahr übertragen.

„Nach dem geglückten Start im letzten Jahr wollen wir 2017 vor allem weitere Mitglieder werben, sie werden in den kommenden Jahren das Fundament des Vereins sein“

Der für die Organisation von Veranstaltungen des Vereins verantwortliche Jürgen Folk informierte über die Erfahrungen, die der Verein bei seinen ersten Veranstaltungen gemacht habe. Er zeigte sich insgesamt sehr zufrieden, besonders mit der bereits wenige Wochen nach der Gründung durchgeführten Benefiz-Aktion „Suppengenuss“, bei der mit Unterstützung der St. Martin-Kirchengemeinde zu einem Erbsensuppe-Essen mit kleinem Konzert in die [DATENBANK=774]Kirche St. Martin[/DATENBANK] eingeladen wurde. Diese erfolgreiche Veranstaltung wird 2017 am 21. Oktober wiederholt werden. Vorher sei für den Sommer an eine neue Veranstaltungsform unter dem Titel „Musikgenuss“ gedacht. Außerdem gebe es erste Pläne für ein verstärktes Engagement zur Advents- und Weihnachtszeit. Aus der Versammlung heraus erhielt Folk für seine geleistete Arbeit großes Lob.

Mit den Worten „Nach dem geglückten Start im letzten Jahr wollen wir 2017 vor allem weitere Mitglieder werben, sie werden in den kommenden Jahren das Fundament des Vereins sein“, schloss Vorsitzender Eggers die Versammlung.

Zum Artikel

Erstellt:
14. März 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.