Peter Karaskiewicz bittet Eltern und Kinder um Unterstützung der Schülerbefragung. Landkreis Nienburg

Peter Karaskiewicz bittet Eltern und Kinder um Unterstützung der Schülerbefragung. Landkreis Nienburg

Landkreis 17.03.2017 Von Die Harke

Welche Probleme Kinder und Jugendliche haben

Schülerbefragung soll als Grundlage für Präventionsarbeit dienen

Nicht nach Gefühl, sondern datenbasiert will die Kreisverwaltung künftig ihre Präventionsarbeit begründen. Deshalb hat der [DATENBANK=1504]Fachdienst Jugendarbeit und Sport des Landkreises[/DATENBANK] jetzt begonnen, eine anonyme Schülerbefragung durchzuführen. Bis zum 16. Mai will die Verwaltung wissen, wo die Kinder und Jugendlichen aktuell in ihrer Entwicklung stehen, mit welchen Problemen sie sich auseinandersetzen und welche Schwierigkeiten sie zu bewältigen haben. Die Befragung ist Teil eines langfristig angelegten Programms, mit dem die Ausrichtung der laufenden Präventionsarbeit für den Jugendschutz im Landkreis auf eine verlässliche Datengrundlage gestellt werden soll. Der Prozess wird unter dem Titel „Communities That Care (CTC)“ (Kommunen, die sich kümmern) durch den Landespräventionsrat begleitet.

Befragt werden die Schüler an den allgemein bildenden Schulen ab der sechsten Klasse. Eltern werden gebeten, die Schülerbefragung zu unterstützen und über die Kinder die Einverständniserklärung unterschrieben an die Lehrkräfte zurückzugeben. Insgesamt sollen etwa ein Viertel aller Schüler der entsprechenden Jahrgänge befragt werden.

Das Programm „CTC“ ist eine präventive Langzeitstrategie mit dem Ziel, die gesunde persönliche und soziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu fördern und damit die Wahrscheinlichkeit von Problemverhalten zu reduzieren. Auf Basis der lokalen Situationsanalyse überprüfen die CTC-Gebietsteams die bisherige Ausrichtung der bestehenden Präventionsangebote im Hinblick darauf, ob sie dem aktuellen Bedarf weiterhin entsprechen oder ob aufgrund festgestellter Veränderungen nachgesteuert werden muss.

Die Auswertung der Daten wird von dem Berliner EO-Institut durchgeführt und anschließend den CTC-Teams in den Kommunen nach den Sommerferien als Grundlage für ihre Arbeit vorliegen. Begleitet wird die Arbeit auf Landkreisebene vom [DATENBANK=1505]Soziologen Peter Karaskiewicz[/DATENBANK], als Koordinator für CTC und der Lenkungsgruppe.

Zum Artikel

Erstellt:
17. März 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 49sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.