Weltklassik am Klavier nur virtuell

Weltklassik am Klavier nur virtuell

Nadejda Vlaeva spielt am Samstag Beethoven - und ist virtuell zu hören und zu sehen. Foto: Mazzuccho

Aufgrund der landesweiten Bestimmungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind alle Konzerte der Reihe „Weltklassik am Klavier“, die normalerweise regelmäßig in der „Romantik Bad Rehburg“ gastiert, weiterhin zunächst bis Ende Januar abgesagt. Stattdessen bieten die Veranstalter Konzerte als virtuelle „Meet-and-Greet“-Veranstaltungen an: die nächste am kommenden Samstag, 16. Januar.

Die letzten zehn Monate haben die Veranstalter der Klavierreihe vor immer neue Herausforderungen gestellt, denn ein Verstummen kam nicht infrage. Es wurde fieberhaft nach neuen Möglichkeiten gesucht, sowohl den Künstlern weiterhin Gehör zu verschaffen, als auch mit den vielen Gästen in einem engen Kontakt zu bleiben.

So wurde die Idee geboren, mit Interviews den Weltklassik-YouTube-Kanal zu starten. Diese über 150 Videos rund um das Thema Klaviermusik erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit und sind auf jeden Fall für Klavierliebhaber ein Quell fast schier unendlicher, interessanter Gespräche und Plaudereien.

Im Spätsommer war es dann unter extremen Anstrengungen und der Einhaltung von diversen Auflagen möglich, endlich wieder Live-Konzerte anzubieten, was die Gäste nach so langer Kultur-Abstinenz förmlich feierten. Doch die Freude war nur von kurzer Dauer.

Um für Künstler und Gäste Möglichkeiten zu schaffen, das Beethoven-Jahr in einer „abgespeckten“ Form zu genießen, wurden weder Kosten noch Mühen gescheut, an verschiedenen Standorten in Deutschland Aufnahmeorte zu finden, wo unter perfekten Bedingungen und mit exzellenten Tonmeistern Sonaten von Beethoven aufgenommen wurden. Zu sehen und hören sind diese zehn Aufnahmen online im Weltklassik-Kanal auf der Plattform „Vimeo“.

Silvester dann erprobten die Veranstalter wieder ein neues Format: „Meet & Greet“ über die Plattform „Zoom“. Die Idee war hierbei, dass sich Gäste, Gastgeber und Künstler in einer entspannten Atmosphäre online treffen, um sich zu sehen, sich auszutauschen und gemeinsam Musik zu genießen. Natürlich kann eine Technik, die hauptsächlich für Konferenzen gedacht ist, kein Live-Konzert ersetzen und hat auch bei weitem nicht die Qualität einer Videoaufnahme. Trotzdem waren die vielen Besucher des Silvesterkonzertes so begeistert, dass nun am Samstag, 16. Januar, um die übliche 17-Uhr-Zeit die zweite „Meet and Greet-Veranstaltung stattfindet.

Dann spielt Nadejda Vlaeva Ludwig van Beethovens spritzige Jagd-Sonate, Nr. 18, op. 31. Der Einlass zu dieser virtuellen, kostenfreien Veranstaltung findet von 16. 45 bis 17 Uhr statt; danach schließen sich dann die „Foyer-Türen“.

„Meet and Greet ermöglicht es den Gästen, Nadejda Vlaeva ganz privat zu erleben, ihr Fragen zu stellen oder aber sich einfach an einem Wiedersehen mit dem Team der Weltklassik zu erfreuen.

www.weltklassik.de.