20.01.2013

Weniger Hochzeiten

Das Standesamt Hoya hat die Jahresstatistik für 2012 vorgestellt. Hoya (rg/rk). Im vergangenen Jahr beurkundete das Standesamt Hoya 71 Eheschließungen, zehn weniger als im Jahr 2011. Von den Vermählten war ein Viertel bereits einmal verheiratet, neun Personen kamen aus dem Ausland. In den meisten Fällen wurde der Geburtsname des Mannes zum Ehenamen bestimmt, 20 Frauen behielten jedoch ihren Geburtsnamen oder nutzten die Möglichkeit eines Doppelnamens.

Laut Statistik war der Freitagvormittag der beliebteste Zeitpunkt für die Hochzeit. Außerdem bevorzugten die Paare vor allem die Sommermonate. Von den Eheschließenden leben insgesamt 76 Prozent in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya, sieben Prozent kamen aus weiter entfernten Städten und der Rest aus der näheren Umgebung.

Im Rathaus Hoya wurden 31 Ehen geschlossen, genauso viele wie im vorangegangenen Jahr. Das Durchschnittsalter der Heiratenden betrug 33 Jahre, allerdings traute sich auch die 30 Jahre ältere Generation.

Zudem wurden in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya insgesamt 119 Geburten verzeichnet, was zehn Neugeborene mehr sind als im vorherigen Jahr. In den Krankenhäusern Nienburg und Verden kamen die meisten Kinder zur Welt. Außerhalb des Hoyaer Bereichs gab es wie im Vorjahr sogar wieder eine Hausgeburt.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Januar 2013, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 37sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.