02.03.2014

Wenn das Gedächtnis nachlässt

Alzheimer-Gesellschaft lädt jetzt auch montags von 10.30 bis 12 Uhr ein

Nienburg. Wenn das Gedächtnis nachlässt und der Alltag nicht mehr allein gemeistert werden kann, erfolgt oft der soziale Rückzug. Aus Angst vor dem eigenen Versagen werden Geselligkeiten, sei es die Geburtstagsfeier von Freunden oder die regelmäßigen Kegeltreffen, nicht mehr besucht. Die Isolation verhindert die Anregung des Gehirns. Das wiederum führt zu schnellerem Voranschreiten der Gedächtnislücken. Oft kommt dazu auch noch eine Altersdepression. Um dem entgegen zu wirken, finden in den Räumen der Alzheimer Gesellschaft Nienburg in der Ziegelkampstraße 20, schräg gegenüber vom Nienburger Krankenhaus an jedem Nachmittag Treffen statt, bei denen das Gedächtnis spielerisch trainiert wird. In geschützter, geborgener Runde können die Gäste entsprechend ihren Fähigkeiten an den Aktivitäten teilnehmen, jeder so viel wie er kann oder möchte. Jeder Nachmittag hat ein anderes Thema. Es wird erzählt, gesungen, gespielt, gebastelt.

Ehrenamtliche Helferinnen bereiten die Treffen vor und begleiten die Gäste. Wer Hilfestellung benötigt, hat eine geschulte Helferin zur Seite. Ab März gibt es zusätzlich an jedem Montagvormittag von 10.30 bis 12 Uhr ein Treffen unter dem Motto: Morgenstund hat Gold im Mund. Nach Begrüßen des Tages mit Musik und leichten Bewegungsübungen werden Gedächtnisübungen angeboten. Die Überschrift eines jeden Treffen heißt: Gemeinsamkeit, Wohlfühlen und Spaß haben.

Weitere Informationen gibt es bei Marlies Wienert von der Alzheimer Gesellschaft unter der Telefonnummer 0 50 21/ 9 03 41 81. DH

Zum Artikel

Erstellt:
2. März 2014, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.