Der Vorstand des „Schülerhilfsfonds“: Wolfram van Lessen (Erster Kreisrat im Landkreis Diepholz), Marten Lensch (Superintendent im Kirchenkreis Grafschaft Diepholz), Dr. Jörn-Michael Schröder (Superintendent im Kirchenkreis Syke-Hoya) und Frank Hülskämper (Kreisamtsrat im Landkreis Diepholz). Kirchenkreis Syke-Hoya

Der Vorstand des „Schülerhilfsfonds“: Wolfram van Lessen (Erster Kreisrat im Landkreis Diepholz), Marten Lensch (Superintendent im Kirchenkreis Grafschaft Diepholz), Dr. Jörn-Michael Schröder (Superintendent im Kirchenkreis Syke-Hoya) und Frank Hülskämper (Kreisamtsrat im Landkreis Diepholz). Kirchenkreis Syke-Hoya

Grafschaft Hoya 17.04.2019 Von Die Harke

Wenn das Geld für Schulbücher fehlt

Die Zahl der Hilfsanfragen nimmt zu: Förderer im „Schülerhilfsfonds“ verdoppeln Beitrag / Bitte um Spenden

Wie viele Kinder sind in Ihrer Kommune aktuell von Armut betroffen? „Wenn ich mit den Bürgermeistern aus der Region über diese Frage spreche, sind die Antworten oft ernüchternd“, sagt Dr. Jörn-Michael Schröder, Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Syke-Hoya. Vor diesem Hintergrund wurde vor zehn Jahren der „Schülerhilfsfonds – Verein für Schülerhilfen im Landkreis Diepholz“ gegründet. Der Verein fördert nach Mitteilung des Kirchenkreises derzeit 15 Prozent aller Fünftklässler im Landkreis. Sein Etat setzt sich aus den Mitgliedsbeiträgen und aus eingeworbenen Spenden zusammen. Mitglieder sind neben 22 evangelischen Kirchengemeinden und 13 Kommunen aus der Region auch Privatpersonen.

Ziel des „Schülerhilfsfonds“ ist es, Kinder aus einkommensschwachen Familien bei der Finanzierung des Schulbedarfs zu unterstützen, um ihnen trotz schwierigerer Startbedingungen Teilhabe, Bildungs- und Chancengleichheit zu ermöglichen.

Ein Schritt auf dem Weg dorthin seien etwa die Lehrmittelpakete für Fünftklässler. Sie enthalten zum Beispiel den großen Weltatlas, einen Duden, ein Englisch-Wörterbuch und einen Zirkelkasten. „Auch wenn diese Hilfe klein erscheinen mag, ist sie für die betroffenen Familien doch eine wichtige Unterstützung“, betont Schröders Amtskollege Marten Lensch, Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Grafschaft Diepholz. „Gerade beim Klassenwechsel in die weiterführenden Schulen reicht die Förderung durch das Bildungs- und Teilhabepaket der Bundesregierung bei weitem nicht aus, um den Lehrmittelbedarf bedürftiger Kinder zu finanzieren.“ 2018 unterstützte der „Schülerhilfsfonds“ 318 Fünftklässler mit Lehrmittelpaketen.

Seine Mitgliederversammlung im Kreishaus in Diepholz nutzte der Verein jetzt, um einen neuen Vorstand zu wählen, um die aktuelle Bedarfssituation zu besprechen und um finanzielle Lösungen zu finden, die angestiegen Nachfragen von betroffenen Familien noch bewältigen zu können.

Zum neuen Vorsitzenden des „Schülerhilfsfonds“ wurde Marten Lensch gewählt, zu seinem Stellvertreter Dr. Jörn-Michael Schröder. Schatzmeister bleibt Wolfram van Lessen (Erster Kreisrat im Landkreis Diepholz), Schriftführer ist Frank Hülskämper (Kreisamtsrat im Landkreis Diepholz).

Die Zahl der Schüler, die den Fonds in Anspruch nehmen, ist laut Rechenschaftsbericht kontinuierlich gestiegen – „allein im vergangenen Jahr um zehn Prozent“, erklärt Dr. Schröder.

2018 hat der Verein Lehrmittelpakete im Umfang von 13867 Euro finanziert. Nur knapp die Hälfte dieser Summe konnte durch die Mitgliedsbeiträge gedeckt werden. „Die Rücklagen aus früheren Spenden sind leider aufgezehrt“, so Schröder.

Angesichts der steigenden Förderbedürftigkeit von Armut betroffener Kinder in der Region musste der Verein vor zwei Jahren bereits die Unterstützung von Erstklässlern aufgeben und sich auf die Hilfe für Schüler im Übergang zur fünften Klasse konzentrieren. „Und auch hier reichen unsere bisherigen Mitgliedsbeiträge und eingeworbenen Spenden nun nicht mehr aus, um allen Anfragen gerecht zu werden und die betroffenen Kinder so wie bisher zu fördern“, sagt Dr. Schröder.

Darum beschloss die Versammlung im Diepholzer Kreishaus, die Mitgliedsbeiträge für die institutionellen Mitglieder im „Schülerhilfsfonds“ ab Januar zu verdoppeln – von 150 auf 300 Euro pro Jahr. „Eine Beitragserhöhung in diesem Umfang ist ein ungewöhnlicher Schritt“, das sei dem Vorstand bewusst, „aber wir sind uns im Verein in unserem Bestreben einig, dass gerade der Übergang zur weiterführenden Schule eine große Herausforderung für viele Familien ist; und dass es wichtig ist, ihnen diesen Schritt etwas zu erleichtern“.

Damit dieses Vorhaben angesichts der steigenden Nachfrage gelingen könne, sei der Verein allerdings auch weiterhin auf Spenden angewiesen.

Die Bankverbindung des Schülerhilfsfonds: Kreissparkasse Grafschaft Diepholz, BLZ: 256 513 25; IBAN: DE91 25651325 0000026575 Stichwort: „Schülerhilfsfonds“

Für diesen Berich ist der „Schülerhilfsfonds“ des Kirchenkreises Syke-Hoya zuständig. Kirchenkreis Syke-Hoya

Für diesen Berich ist der „Schülerhilfsfonds“ des Kirchenkreises Syke-Hoya zuständig. Kirchenkreis Syke-Hoya

Zum Artikel

Erstellt:
17. April 2019, 08:18 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.