„Wesermarsch” und Partykracher „Resi“

Jubiläum: Der Spielmannszug Liebenau feiert heute sein 50-jähriges Bestehen

Liebenau (ah). Gleich 15 Spielmanns- Fanfaren- und Musikzüge gratulieren, wenn der Spielmannszug Liebenau am heutigen Sonntag sein 50-jähriges Bestehen feiert. Und alle Musikinteressierten sind eingeladen, mitzufeiern.

Das Fest beginnt mit Sternmärschen , die um 12.30 Uhr am Edeka-Markt, am Hallenbad und am Penny Markt mit jeweils zwei Musikzügen und zwei Gastvereinen starten. Denn nicht nur 15 Spielmannszüge feiern mit, auch 14 Schützenvereine und der Stolzenauer Karnevalsverein – „alles Vereine, bei denen wir regelmäßig Musik machen”, sagt Angelika Lesemann. Sie leitet den Spielmannszug seit 1977.

„Seit 50 Jahren bereitet der Spielmannszug Liebenau mit den Musikdarbietungen den Menschen viel Genuss”, sagen Liebenaus Bürgermeisterin Margit Schmidt, zugleich Schirmherrin der Veranstaltung, und Gemeindedirektor Walter Eisner. „Das Schützenfest, unser zentrales Heimatfest, wäre ohne den Spielmannszug gar nicht denkbar. Er bereichert aber auch bei anderen Auftritten und Veranstaltungen das kulturelle Leben in unserem Flecken Liebenau”, schreiben beide in ihrem Grußwort zum Jubiläum. Spielmannszugleiterin Lesemann weiß es nur zu gut: „Kameradschaftlichkeit und Zusammenhalt werden heute nicht mehr so groß geschrieben wie noch vor 50 Jahren. Umso mehr freut es mich mit Stolz, heute auf diesen Verein mit 50-jähriger Tradition zu schauen”, sagt sie.

40 aktive Mitglieder hat der Spielmannszug. Lesemann: „Unsere Musik reicht von den klassischen Märschen (Wesermarsch, Preußens Gloria, Niedersachsen, Präsentiermarsch) über Evergreens (Marina, Resi i hol di mit ma Traktor ab, Yellow Submarine, Schöne Maid, Rivers of Babylon, Samba, Brasil, Rock ´n roll) bis zu modernen Liedern (Schatzi, schenk mir ein Foto), wobei unser Schwerpunkt mehr bei den flotten Liedern liegt. Viele Lieder sind auch mehrstimmig. Die meisten Noten dazu habe ich geschrieben. Unsere Lieblingslieder sind ‚Brasil’ (seit 1990) und (‚Over And Out’ seit 2007) Wobei der ‚Brasil’ mittlerweile von sehr vielen anderen Vereinen nachgespielt wird. Aber wir waren hier in der Umgebung die ersten, die ihn gespielt haben.”

Die jüngsten Mitglieder sind vier Jahre alt, das Älteste 53. 16 Spieler sind unter 16 Jahren, „wobei man die ganz jungen Kinder noch nicht als voll spielfähig bezeichnen kann, die spielen meist nur Schellenring.” Das Durchschnittsalter ist 23,2 Jahre. Da wir schon bei der Statistik sind: Der Verein hat 25 Spielerinnen und 15 Spieler.

Lesemann: „Bei der Altersstruktur und den aktuellen veränderlichen Arbeitszeiten sind wir auf das regelmäßige Mitspielen der Jugendlichen angewiesen, weil viele Erwachsenen oft arbeiten müssen, auch am Wochenende. Nachwuchsprobleme haben wir auch, wie alle Vereine.“ Im Spielmannszug Liebenau sind viele Familien mit ihren Kindern vertreten. Die Spielmannszugleiterin zählt sie alle auf: fünfmal Familie Thiemann, viermal Graue, viermal Wallbaum, dreimal Röhrdanz, dreimal Ruwe, dreimal Swenne, zweimal Grunwald und zweimal Thormann.

Aufgrund des Jubiläums hatte Angelika Lesemann die Idee, den Auftritt einer alten Garde zu organisieren. 110 ehemalige Spieler ab 32 Jahre und älter hat die Leiterin deshalb angeschrieben. „Das war eine Heidenarbeit, die aktuellen Adressen herauszubekommen”, sagt sie. 27 Spieler sind letztendlich in der alten Garde aktiv. Der Älteste ist 70. Sogar ein Gründungsmitglied ist aktiv dabei: Reinhard Stoffenberger und noch einige Spieler aus den 60er Jahren.

Seit dem 23. April haben sie regelmäßig einmal wöchentlich geprobt. Zehn Lieder wurden dafür ausgesucht, einige ältere Märsche, aber auch ein paar moderne Lieder. Der erste Auftritt war auf dem Liebenauer Schützenfest am 8. Juli. Ein weiterer wird jetzt beim Jubiläum folgen.

Der aktuelle Verein und die Alte Garde werden auch wieder zwei Lieder zusammenspielen: Den Partykracher „Brasil” und „Resi”. Angelika Lesemann wird selbst auch bei der alten Garde mitspielen, weil sie die einzige Spielerin ist, die auch schon in dem alten Spielmannszug bis 1976 mitgespielt hat. Denn der Spielmannszug wurde zwar 1962 gegründet. Am 4. Februar 1977 wurde der Verein allerdings wegen Mitgliedermangels aufgelöst. Am 22. Februar 1977 hat Lesemann den Verein offiziell übernommen und wieder mit neuen Spielern aufgebaut.wieder wieder mit neuen Spielern aufgebaut.

Zum Artikel

Erstellt:
9. September 2012, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 01sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.