Volker Wollschläger, Logistikmanager bei Smurfit Kappa Hoya (im Hintergrund), informierte rund 50 Führungskräfte aus der Samtgemeinde Grafschaft Hoya über den Schienengüterverkehr seines Unternehmens. Wirtschaftsförderung Grafschaft Hoya

Volker Wollschläger, Logistikmanager bei Smurfit Kappa Hoya (im Hintergrund), informierte rund 50 Führungskräfte aus der Samtgemeinde Grafschaft Hoya über den Schienengüterverkehr seines Unternehmens. Wirtschaftsförderung Grafschaft Hoya

Eystrup 04.04.2019 Von Die Harke

Wie Güter auf die Schiene kommen

Unternehmerstammtisch tauscht sich beim Heimatverein Eystrup zum Thema „Logistik“ aus

Das jüngste Treffen des Unternehmerstammtischs Grafschaft Hoya fand im Alten Güterschuppen am Bahnhof in Eystrup statt. Die Referenten des Abends sprachen zum vielschichtigen Thema „Logistik in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya“, teilt die Wirtschaftsförderung mit. Der Unternehmerstammtisch Grafschaft Hoya besteht bereits seit 1997. Alle zwei Monate sind die Unternehmerinnen und Unternehmer der Samtgemeinde zu den soTreffen eingeladen.

Die drei Sprecher des Stammtisches, Ulrike Eckhardt, Andreas Ruster sowie York Schmelter von der kommunalen Wirtschaftsförderung, organisieren diese Veranstaltungen, bei denen Unternehmen besichtigt und Referenten zu aktuellen Themen eingeladen werden. Eine Teilnahme ist für alle Unternehmerinnen und Unternehmer der Samtgemeinde Grafschaft Hoya möglich. Der Unternehmerstammtisch ist kein eingetragener Verein, somit ist eine Mitgliedschaft nicht notwendig.

Jüngster Gastgeber des Stammtischs war der Heimatverein Eystrup – Grafschaft Hoya. Die Vereinsvorsitzenden Horst Wyss und Horst Müller-Kuntzer erläuterten zunächst die Geschichte des Alten Güterschuppes sowie dessen frühere logistische Bedeutung für den Wirtschaftsstandort.

Im Anschluss stellte Volker Wollschläger, Logistikmanager bei Smurfit Kappa Hoya, die Bestrebungen des Unternehmens für eine Stärkung des Schienengütertransportes vor. Mit dem neuen Altpapiergleis auf dem Unternehmensgelände baut das Unternehmen den An- und Abtransport mittels der Bahn aus. Rund 40.000 Tonnen Altpapier und 90.000 Tonnen Papier würden durch die Bahn bewegt. Dies ersetze rund 5.600 Lkw-Fahrten.

Per Schiene würden die Produkte zum Teil in Deutschland, aber auch nach Dänemark, Schweden und Norwegen versandt. Der Schienengütertransport stelle gegenüber dem Transport per Lkw nicht nur eine schnelle sondern auch umweltfreundlichere Art der Logistik dar. Es würden gegenüber dem Lkw rund 4.000 Tonnen CO2 eingespart.

Weiterer Referent war Rainer Hesse, Geschäftsführer der Kreis-Wirtschaftsförderung WIN. Er schilderte die Ziele und Projekte. Insbesondere bewarb er die Imagekampagne „Nienburg.Mittelweser – einfach lebenswert!“.

Die Teilnahme am Unternehmerstammtisch ist kostenfrei. Informationen gibt es bei Wirtschaftsförderer York Schmelter, Telefon (04251) 81580.

Zum Artikel

Erstellt:
4. April 2019, 10:31 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 56sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.