Das sind die Mitglieder des Präventionsrates (von links): Christina Mandt, Ramona Oraschewski, Jens Beckmeyer, Ann Fischer, Ute Müller und Annika Friedel. Foto: Samtgemeinde Mittelweser

Das sind die Mitglieder des Präventionsrates (von links): Christina Mandt, Ramona Oraschewski, Jens Beckmeyer, Ann Fischer, Ute Müller und Annika Friedel. Foto: Samtgemeinde Mittelweser

Mittelweser 09.02.2020 Von Die Harke

Wie Kinder und Jugendliche geschützt werden sollen

Präventionsrat der Samtgemeinde Mittelweser gegründet / Es geht um Gewalt, Sucht, Kriminalität, Menschenfeindlichkeit und psychische Krisen

Unter der Schirmherrschaft von Samtgemeindebürgermeisters Jens Beckmeyer ist der Präventionsrat der Samtgemeinde Mittelweser gegründet worden.

Wie die Samtgemeinde mitteilt, setzt sich das interdisziplinäre Gremium bisher aus Vertretern der Kindergärten, Schule, Jugendarbeit, Migrationsarbeit, Polizei, des Landkreises und der Verwaltung zusammen.

Es hat sich zur Aufgabe gemacht, durch Vernetzung, Aufklärung und fachkundige Hilfestellung den vielen herausfordernden Präventionsthemen von Gewalt, Sucht, Bildungsmisserfolg, Kriminalität, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, antidemokratischer Haltungen und psychischer Krisen ein gemeinsames Dach zu geben und Anlaufstelle zu sein.

Das ist das Logo des Präventionsrates. Grafik: Samtgemeinde Mittelweser

Das ist das Logo des Präventionsrates. Grafik: Samtgemeinde Mittelweser

Besonders am Herzen liege dem Präventionsrat der Schutz von Kindern und Jugendlichen in der Samtgemeinde, heißt es in der Pressemitteilung der Samtgemeinde.

In der Samtgemeinde werden bereits verschiedene Präventionsprojekte und Programme durchgeführt, die jetzt ein gemeinsames Dach haben: Der Medienführerschein für Kinder, Jugendmusikprojekte, inklusive Gruppenangebote, Elterngruppen, Elmigra, Elternkurse, Café Kinderwagen, Elterncafés, Toleranz im Topf, geschlechtssensible Gewaltprävention an der Regenbogenschule und Communities That Care (CTC), um einige zu nennen.

„Damit Prävention gelingen kann, ist der Präventionsrat ständig auf Unterstützung angewiesen. Über Ideen für ein neues Präventionsprojekt oder Informationen zum Thema sind die Teilnehmenden erfreut“, sagt Jugendpflegerin Ann Fischer.

Ansprechpartner sind: Ramona Oraschewski (Samtgemeindeverwaltung(, Telefon 05761-705-221, Ann Fischer (Jugendarbeit Wip In), Telefon 05761-2199,, Ute Müller (Haus der Generationen), Telefon 05761-902696 und Christina Mandt (KiTa Sonnenblume), Telefon 05025-94126.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Februar 2020, 19:36 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.