Das nun fertige Bronzerelief – hier ein Foto aus der Gießerei - setzt den Hamelmannplan im Maßstab 1:650 dreidimensional um. HGN

Das nun fertige Bronzerelief – hier ein Foto aus der Gießerei - setzt den Hamelmannplan im Maßstab 1:650 dreidimensional um. HGN

Nienburg 22.05.2019 Von Die Harke

Wie Nienburg vor 385 Jahren aussah

Das historische Bronzerelief des Stadtmodells wird am Dienstag an der Langen Straße aufgestellt

Das Bronzemodell, das die Nienburger Altstadt nach Hamelmannplan von 1634 abbildet soll am Dienstag, 28. Mai, um 16 Uhr vor dem Gebäude Lange Straße 33 von der Historischen Gesellschaft zu Nienburg an die Stadt übergeben werden. Zur Teilnahme an der öffentlichen Enthüllung des Kunstwerks lädt die Historische Gesellschaft gemeinsam mit der Stadt Nienburg neben den Förderern des Projekts auch alle interessierten Bürger herzlich ein. Als Vorlage für das Modell diente der bekannte Plan des Johannes Hamelmann – einem Ingenieur der kaiserlichen Besatzungstruppen –, der den Zustand der Stadt mitten im 30-jährigen Krieg auf einer farbigen Zeichnung festhielt und den Bürgermeistern und Ratsherren übergab.

Dazu schreibt die Historische Gesellschaft: „Beeindruckend am Hamelmannplan ist vor allem die Darstellung der historischen Stadtstruktur, die bis heute fast unverändert erhalten ist: Die Stadttore, Straßen, Plätze und die Begrenzung der Stadt durch die Befestigungsanlagen (heute Wallanlagen) sowie die bedeutsame Brücke über die Weser (heute Fußgängerbrücke).“

In dem so gezeichneten Plan werde die Bedeutung der Festungsstadt Nienburg deutlich (nach Merian: mit dem einzigen festen Weserübergang zwischen Bremen und Minden) – sowohl als wirtschaftliches Zentrum an der Mittelweser als auch kriegstechnisch als Flankenschutz für die Landesherrschaft des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg – auch über die Zeit nach 1634 hinaus.

Eigentlich sollte das Modell bereits im Frühjahr 2018 vom Künstler Egbert Broerken aus Welver (bei Soest) fertiggestellt und dann in Nienburg aufgestellt sein. „Doch die Umsetzung der Zeichnung in ein dreidimensionales Bronzerelief war schwieriger als gedacht, zumal den Künstler auch noch gesundheitliche Beeinträchtigungen hinderten und leider nun auch seine Anwesenheit bei der Enthüllung unmöglich machen“, heißt es weiter.

Das nun fertige Bronzerelief setzt den Hamelmannplan im Maßstab 1 zu 650 dreidimensional um und hat eine Größe von 1,14 mal 1,16 Metern. Es wird auf einen Sandsteinunterbau in 70 Zentimetern Höhe aufgelegt, so dass auch Kinder oder ein im Rollstuhl Sitzender das Modell tastend erkunden können.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Mai 2019, 19:55 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.