Wie Plattdeutsch vermitteln?

Wie Plattdeutsch vermitteln?

Der 4. „Schoolmesterdag“ fand im Quaet-Faslem-Haus des Nienburger Museums statt. Besondere Gäste waren Nienburgs Landrat Detlev Kohlmeier (Sechster von rechts), der Diepholzer Landrat Cord Bockhop (links) sowie der Kulturbeirat des Landkreises Diepholz. Landschaftsverband Weser-Hunte.

Zum vierten Mal fand jetzt der „Schoolmesterdag“ des [DATENBANK=915]Landschaftsverbandes Weser-Hunte[/DATENBANK] statt. Veranstaltungsort dieser Fortbildung, die von der [DATENBANK=1715]Sparkasse Nienburg[/DATENBANK] unterstützt wurde, war das [DATENBANK=777]Quaet-Faslem-Haus[/DATENBANK] in Nienburg. Das hat die Kreisverwaltung mitgeteilt. Nach der Begrüßung durch den lokalen Geschäftsführer des Landschaftsverbandes Weser-Hunte, [DATENBANK=989]Michael Duensing[/DATENBANK], und [DATENBANK=6387]Christine Hieronimus[/DATENBANK], Fachberaterin für die Region und ihre Sprachen an der Niedersächsischen Landesschulbehörde, fanden zwei Workshops mit den Referentinnen Heidrun Schlieker sowie Heidi Plantör, Karin Bremer und Birgit Grahl statt. An dem „Schoolmesterdag“ nehmen Lehrerinnen und Lehrer sowie Ehrenamtliche teil, die an Schulen, beispielsweise in Arbeitsgemeinschaften, Plattdeutsch unterrichten.

In den Workshops und Vorträgen seien neue Möglichkeiten sowie Techniken der Sprachvermittlung vorgestellt worden, um Kindern und Jugendlichen Plattdeutsch näherzubringen. Insbesondere die Methodik stehe im Vordergrund des Fortbildungsprogramms. Wichtig sei beispielsweise, immer wieder neue Anreize zu schaffen, um die Lernmotivation zu fördern.

Nach den Workshops und einer plattdeutschen Führung durch das benachbarte Spargelmuseum nahmen Landrat [DATENBANK=5]Detlev Kohlmeier[/DATENBANK], Vorsitzender des Landschaftsverbandes Weser-Hunte, Landrat [DATENBANK=423]Cord Bockhop[/DATENBANK], stellvertretender Vorsitzender des Verbandes, Thomas Stahl, Geschäftsführer der Diepholzer Verbandsgeschäftsstelle, sowie der Kulturbeirat des Landkreises Diepholz an der abschließenden Gesprächsrunde teil.

Kohlmeier unterstrich in seinem Grußwort, dass die Förderung der plattdeutschen Sprache ein wichtiges Ziel des Landschaftsverbandes Weser-Hunte sei, und er sprach einen großen Dank an die haupt- und ehrenamtlichen Lehrkräfte aus, die mit ihrem besonderen Engagement dieses Ziel unterstützten.

Christine Hieronimus informierte nach dem Grußwort über die aktuelle Situation des Plattdeutschunterrichtes an Schulen. Im Anschluss fand ein reger Informationsaustausch statt, heißt es abschließend.