Der Vorstand: (von links) Peter Krowicky (Liebenau), Klaus Buchholz (Liebenau), Liebenaus Samtgemeindebürgermeister Walter Eisner, August Lustfeld (Geschäftsführer des Verbandes), Marklohes Samtgemeindebürgermeisterin Dr. Inge Bast-Kemmerer, Verbandsvorsteher Dirk Dohrmann (Binnen), stellvertretender Verbandsvorsteher Günther Ballandat (Marklohe), Werner Cunow (Lemke), Cord-Henning Kirchmann (Marklohe) und Gaylord Kurre (stellvertretender Geschäftsführer des Verbandes). Wasserverband

Der Vorstand: (von links) Peter Krowicky (Liebenau), Klaus Buchholz (Liebenau), Liebenaus Samtgemeindebürgermeister Walter Eisner, August Lustfeld (Geschäftsführer des Verbandes), Marklohes Samtgemeindebürgermeisterin Dr. Inge Bast-Kemmerer, Verbandsvorsteher Dirk Dohrmann (Binnen), stellvertretender Verbandsvorsteher Günther Ballandat (Marklohe), Werner Cunow (Lemke), Cord-Henning Kirchmann (Marklohe) und Gaylord Kurre (stellvertretender Geschäftsführer des Verbandes). Wasserverband

Marklohe 09.02.2017 Von Die Harke

Wie eine Firma in ehrenamtlicher Hand

Wasserverband „Am Sandkamp“: Dirk Dohrmann im Amt bestätigt / Verdiente Mitglieder verabschiedet

Der Wasserverband „Am Sandkamp“ hat einen neuen Vorstand. Vorsteher bleibt [DATENBANK=151]Dirk Dohrmann[/DATENBANK]. Im Rahmen seiner konstituierenden Sitzung im Gasthaus „[DATENBANK=11]Neuloher Hof[/DATENBANK]“ wählte der Verbandsausschuss den neuen Vorstand und verabschiedete verdiente Mitglieder. Ebenso wie andere Kommunen und Verbände hat der Wasserverband „Am Sandkamp“ die Betriebsführung dem Kreisverband für Wasserwirtschaft übertragen. Er bleibt aber Eigentümer der für Trinkwasserversorgung, Schmutz- und Regenwasserbeseitigung benötigten In-frastruktur. [DATENBANK=2580]Gaylord Kurre[/DATENBANK], kaufmännischer Leiter des Kreisverbands für Wasserwirtschaft, verglich den Sandkamp-Verband mit einem „Unternehmen unter ehrenamtlicher Leitung“ und belegte diesen Vergleich mit aktuellen Zahlen. So weist die Bilanz des Sandkamp-Verbandes rund 19 Millionen Euro aus. Der Wasserverband versorgt rund 4.200 Haushalte über 190 Kilometer Hauptleitungen mit 750.000 Kubikmeter Trinkwasser im Jahr. Beim Schmutzwasser sind es sogar 4.450 Haushalte und 210 Kilometer Hauptleitungen. Hinzu kommen Anlagen wie Pumpwerke, Druckerhöhungsstationen und eine Kläranlage.

Verabschiedet wurden die Ausschussmitglieder Dieter Meyer aus Sebbenhausen und Heinrich Schlemermeyer aus Wietzen (beide 20 Jahre), Jürgen Boldt aus Liebenau (zehn Jahre), Herbert Föge aus Balge, Hans-Martin Landeck aus Marklohe, Alice-Nadine Schlier aus Balge und Klaus Niepel aus Liebenau (alle fünf Jahre) sowie das Vorstandsmitglied Heinrich Gerking (fünf Jahre).

Der Vorstand des Wasserverbandes setzt sich nach den Neuwahlen wie folgt zusammen: Aus der Samtgemeinde Liebenau kommen Peter Krowicky, Klaus Buchholz, Verbandsvorsteher Dirk Dohrmann und Samtgemeindebürgermeister Walter Eisner. Aus der Samtgemeinde Marklohe wurden entsandt: [DATENBANK=112]Werner Cunow[/DATENBANK], Cord-Henning Kirchmann, stellvertretender Verbandsvorsteher [DATENBANK=15]Günther Ballandat[/DATENBANK] sowie Samtgemeindebürgermeisterin [DATENBANK=116]Dr. Inge Bast-Kemmerer[/DATENBANK]. Unter ihrer Leitung will der Verband im laufenden Jahr einiges in die Infrastruktur investieren: So stehen je rund eine halbe Million Euro für die Trinkwasserversorgung und die Regenwasserkanalisation im Plan.

Rund 2,8 Millionen Euro sind für den Schmutzwasserbereich vorgesehen.

„Preislich können die Bürgerinnen und Bürger mit der Arbeit ,ihres‘ Verbandes wohl recht zufrieden sein: Der statistische Vier-Personen-Haushalt zahlt in diesem Jahr rund 220 Euro für sein Trinkwasser“, heißt es in einer Pressemitteilung. Zum Vergleich werden folgende Zahlen geliefert: „Der niedersächsische Durchschnitt lag schon 2009 bei 255 Euro; der Bundesdurchschnitt 2013 gar bei 325 Euro.“

Zum Artikel

Erstellt:
9. Februar 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 03sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.