Junge Leute greifen immer öfter zum Burger statt zur Hantel. Die fleißigen „HARKE-Praktikanten“ Jana Finze, Lasse Dettmer und Luca Schäfer (von links) machen es vor. Foto: Vogt

Junge Leute greifen immer öfter zum Burger statt zur Hantel. Die fleißigen „HARKE-Praktikanten“ Jana Finze, Lasse Dettmer und Luca Schäfer (von links) machen es vor. Foto: Vogt

Nienburg 02.02.2020 Von Die Harke

Wie sportlich ist Nienburg?

Die Umfrage der HARKE-Praktikanten auf der Langen Straße wirft ein gutes Licht auf unsere Kreisstadt

In Deutschland gilt inzwischen jeder fünfte Bürger als fettleibig, das belegte die Website sports-insider.de. Liegt das nur an Bier, Bratwurst & Co. oder werden die Deutschen auch immer fauler und leiden an Bewegungsmangel?

Bei einer Umfrage auf Europas schönstem Wochenmarkt haben die Nienburger das Gegenteil bewiesen und sich als sportliche Stadt präsentiert. Das vielfältige Sportangebot, mit zahlreichen Sportarten, wird im Kreis gut angenommen.

Stolz erzählten die Befragten von ihren wöchentlichen Sportaktivitäten, die von den Randsportarten Gymnastik und Prellball bis hin zu den Klassikern Fußball und Fitness variierten. „Ich gehe gerne walken und mache Gymnastik, außerdem fahre ich viel Fahrrad.“, antwortet Adelheid Müssig aus Holtorf enthusiastisch.

Mit ihren 80 Jahren ist sie fit wie ein Turnschuh. Aber auch einige sportliche junge Leute liefen durch die Nienburger Altstadt. Fußball-Crack Jonah Oetting (16) aus Landesbergen trainiert mehrmals die Woche, um mit seinem Team der JSG Landesbergen den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt zu machen.

Auch Philip Enke (16) aus Nienburg treibt viel Sport. Freizeitangebote in Nienburg nutzt er fünf Mal die Woche. Philip schwimmt in der DLRG Nienburg und trainiert beim TKW Nienburg Basketball. Viele Jugendliche gaben allerdings auch an, dass sie nicht sportinteressiert sind.

Damit ließ sich feststellen, dass die Nienburger entweder sehr sportbegeistert sind oder gar keinen Sport machen. Kaum einer antwortete, dass er sich gelegentlich mal bewegt. Generell fiel auf, dass den Nienburgern Fitness immer wichtiger wird. Viele gaben an, ein Fitnessstudio mehrmals die Woche zu besuchen. Besonders Senioren zieht es immer mehr in die Muckibuden des Landkreises. Der Fitness-Boom scheint auch in Nienburg längst angekommen zu sein.

Über das großzügige Sportangebot in Nienburg, von Fitnessstudios bis Sportvereinen freuen sich die Kreisstädter. „Das Angebot in Nienburg finde ich super!“, teilt Philip Enke mit. Besonders über moderne Sporteinrichtungen wie das Wesavi oder die neue Tennishalle des TKW können sich die Sportbegeisterten freuen. Kaum ein Nienburger vermisst Sporteinrichtungen. Die 25-jährige Marie Küster aus Nienburg äußert höchstens noch den Wunsch nach einer Yogaschule in Nienburg.

Außerdem gibt der Sportartikelverkäufer Marlon Rasch (17) aus Nienburg an, dass Football im Kreis immer populärer wird und auch durch die Rehburg Raptors immer mehr Aufsehen erregt.

Egal ob 16 oder 80 Jahre alt, die wenigsten haben sich sportliche Vorsätze für das neue Jahr gemacht. Ob dies ein Trend weg von den Neujahresvorsätzen ist, lässt sich damit nicht sagen. Auf jeden Fall stellte sich heraus, dass das Sportangebot im Raum Nienburg vielfältig ist und die meisten Sportler mit dem Angebot durchaus zufrieden sind.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Februar 2020, 10:55 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 19sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.