Der größte Teil der HARKE-Redaktion arbeitet wieder im Homeoffice. Foto: bongkarn - stock.adobe.com

Der größte Teil der HARKE-Redaktion arbeitet wieder im Homeoffice. Foto: bongkarn - stock.adobe.com

Nienburg 16.10.2020 Von Holger Lachnit

Wieder im Homeoffice

Die Zahl der Coronainfizierten im Landkreis Nienburg steigt und nähert sich der kritischen Sieben-Tage-Inzidenz von 50. Das ist kein Grund zur Panik, allerdings sehr wohl Anlass, sich Gedanken zu machen. Oberstes Ziel aller Bemühungen muss es sein, einen Shutdown wie im Frühjahr zu verhindern.

Die Redaktion der HARKE und der HARKE am Sonntag reagiert auf die aktuelle Entwicklung und kehrt zum größten Teil wieder ins Homeoffice zurück. Dadurch soll verhindert werden, dass im Falle eines Falles die komplette Redaktion in Quarantäne muss und das Erscheinen der Heimatzeitung nicht mehr gesichert ist.

Das Homeoffice der Redaktion wird sich zwangsläufig auf die telefonische Erreichbarkeit der Redakteurinnen und Redakteure auswirken, denn schließlich werden nach wie vor Außentermine wahrgenommen. Hinzu kommt, dass sich die Redaktion nach wie vor in Kurzarbeit befindet und daher nicht jede(r) an jedem Tag im Dienst ist.

Deshalb sollte möglichst jeder Kontakt mit der Redaktion per E-Mail erfolgen. Die allgemeine Adresse lokales@dieharke.de wird ständig kontrolliert. Anliegen, die an ein spezielles Redaktionsmitglied gerichtet sind, sollten an dessen persönliche Mailadresse geschickt werden. Diese ist auf der Homepage www.dieharke.de zu finden.

Verlag und Redaktion bitten die Leserinnen und Leser der Heimatzeitung um Verständnis für die getroffenen Maßnahmen. Sie haben einzig und allein das Ziel, dass nach wie vor an sieben Tagen der Woche über das Geschehen im Landkreis Nienburg berichtet werden kann.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Oktober 2020, 07:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 43sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.