In Odense ging es aufs Eis. Nadin Milde und Sophie Jokiel

In Odense ging es aufs Eis. Nadin Milde und Sophie Jokiel

Nienburg / Nyborg 31.01.2018 Von Die Harke

Wiedersehen in Nyborg

The Rake

Zusammen mit unserem Direktor [DATENBANK=3859]Lutz Kulze-Meyer[/DATENBANK] sowie unseren Lehrern Ingo Robbe und Carina Adam erreichten wir – einige Schüler des [DATENBANK=4705]Marion-Dönhoff-Gymnasium[/DATENBANK]s – am 10. Januar Nyborg in Dänemark. Hier würden wir nun für einige Tage das dänische Leben kennenlernen. Die Wiedersehensfreude war auf beiden Seiten sehr groß, da wir uns das letzte Mal im November gesehen hatten, als sie zu Gast bei uns in Deutschland waren. Nun durften wir auch die Familien unserer dänischen Freunde kennenlernen, von denen wir herzlich aufgenommen wurden. Am darauffolgenden Tag besuchten wir das erste Mal das Gymnasium in Nyborg, wobei jeder von uns einen individuellen Stundenplan erhielt. Wir nahmen überwiegend am Unterricht der IB-Klassen teil, der ausschließlich auf Englisch stattfand, was uns aufgrund mangelnder Dänischkenntnisse zugutekam. Die Abkürzung IB steht für „International Baccalaureate“, ein Konzept, das es den Schülern und Schülerinnen ermöglicht, ihr internationales Abitur zu absolvieren. Das Anforderungsniveau ist sehr hoch, weshalb besonderes Engagement von den Schülern erwartet wird.

Die Schule in Nyborg verfügt über die neuste technische Ausstattung, zu der nicht nur ein Filmsaal, sondern auch Active-Boards und WLAN-Router in jedem Klassenraum gehören. So verwenden die Schüler größtenteils Laptops im Unterricht und nicht – wie bei uns üblich – Bücher, Hefte und Stifte. Viele der Schüler, mit denen wir gesprochen haben, können sich daher kaum vorstellen, auf diese Technik im Unterricht zu verzichten.

Nicht nur in der Schule, sondern auch im alltäglichen Leben sind uns einige Unterschiede zwischen Deutschland und Dänemark aufgefallen. Augenscheinlich natürlich die Landschaft, aber auch solche Details wie die Möglichkeit, am Sonntag einzukaufen, überraschten uns.

Außerhalb der Schule haben wir viel Zeit mit unseren dänischen Gastgebern verbracht, sodass sie nicht nur ihre Deutsch-, sondern auch wir unsere Englischkenntnisse verbessern konnten. Am Wochenende ergab sich die Gelegenheit, einen Ausflug nach Odense, der drittgrößten Stadt Dänemarks, zum Schlittschuhlaufen zu unternehmen. Zwar war es etwas wackelig, aber wir hatten trotzdem viel Spaß.

Abschließendes Highlight war jedoch der letzte Abend, den wir alle beim gemeinsamen Schlemmen in einem chinesischen Restaurant in Nyborg verbrachten. Uns allen fiel der Abschied am Freitagmorgen sehr schwer, da eine solche Zeit zusammen natürlich verbindet und unsere Freundschaft gefestigt hat. Aber ein Abschied muss ja nicht für immer sein, und so kehrten wir alle mit dem Vorsatz, unsere dänischen Kontakte weiterhin zu pflegen, nach Deutschland zurück.

Zum Artikel

Erstellt:
31. Januar 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 14sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.