Die Ratsmitglieder Jens Reinhardt, Mario Lehmkuhl, Heiko Dankleff, Simone Raeder, Susanne Schlüter, Hans-Jürgen Bein und Dieter Pielhop (von links) starteten ihre Landkreis-Bereisung auf der Fläche des künftigen Wietzener Neubaugebietes. Foto: Pielhop

Die Ratsmitglieder Jens Reinhardt, Mario Lehmkuhl, Heiko Dankleff, Simone Raeder, Susanne Schlüter, Hans-Jürgen Bein und Dieter Pielhop (von links) starteten ihre Landkreis-Bereisung auf der Fläche des künftigen Wietzener Neubaugebietes. Foto: Pielhop

Wietzen 27.09.2020 Von Die Harke, Von Matthias Brosch

Wietzener Rat sammelt Ideen

Andere Baugebiete im Landkreis begutachtet / Umgang mit Baumbestand diskutiert

Mitglieder des Rates der Gemeinde Wietzen haben mehrere Baugebiete im Landkreis Nienburg besucht und begutachtet, um sich Gestaltungs-Anregungen für die eigenen Flächen zwischen Wehhofer Weg und Kuhtäkenweg zu holen. Dort sind wie berichtet 17 bis 22 Grundstücke geplant.

Gestartet wurde die Tour am eigenen neuen Baugebiet. Dort wurden erste Überlegungen getroffen, wie die Allgemeinflächen aussehen könnten. „Ein sehr wichtiger Punkt war für die Ratsmitglieder, ob und wie der vorhandene Baumbestand am Kuhtäkenweg sowie die Bäume auf der Wiese erhalten bleiben können“, berichtet Dieter Pielhop (SPD) im Namen der Gruppe. Einigkeit herrschte seinen Angaben zufolge darüber, dass die Eichen am Kuhtäkenweg nicht gefällt werden. „Auch soll eine Baumgruppe von drei Eichen, die dann quasi mitten im Baugebiet steht, als Allgemeinfläche erhalten bleiben.“

Im Anschluss standen weitere bereits bestehende Baugebiete auf dem Reiseplan. „Hier holten sich die Ratsmitglieder Ideen, was die baulichen Bedingungen für das künftige Neubaugebiet in Wietzen betrifft“, schreibt Pielhop. Alles in allem sei es eine wichtige Zusammenkunft gewesen, um die jetzt folgenden offiziellen Beschlüsse, Aufträge und notwendigen Regelungen auf dem Weg zu bringen.

Zum Artikel

Erstellt:
27. September 2020, 18:10 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.